Ergebnisse 20.Spieltag

    SV Teterow 90 – VfL Grün-Gold Güstrow 3:2 (2:0)

    Vor diesem schweren Auswärtsspiel war allen klar:Mindestens einen Punkt musste man aus der Bergringstadt mitnehmen,um im Kampf gegen den Abstieg,gegenüber Teterow im Vorteil zu bleiben.Leider konnte dieses Vorhaben nur bis zur 84.Minute umgesetzt werden.
    Alle hatten mit einem furiosen Beginn der Teterower gerechnet,doch das erste kleine Achtungszeichen setzte M.Bohnet,bereits in der 4.Spielminute,doch sein Fernschuss aus gut 18 Meter verfehlte nur knapp das Ziel.Teterow eigentlich nur bei Standards gefährlich,so in der 9.Minute als ein Kopfball,nach einem Freistoss,über den Güstrower Kasten ging.In den ersten zwanzig Minuten spielte eigentlich nur der VfL,der es aber vergaß,ein bis zwei Tore vor zulegen.Chancen waren genügend vorhanden.In der 23.Minute schlugen die Teterower aber eiskalt zu.Irgendwie bekam der Teterower Spieler Polland,den Ball kurz vor der Strafraumgrenze zugespielt.Und sein trockener abgegebener Flachschuss landete im Güstrower Kasten.Jetzt zeigten die Güstrower Wirkung,es lief plötzlich nicht mehr viel zusammen.So konnte Teterows Stürmer Rzeszutek auf der rechten Seite bis zur Grundlinie den Ball führen,ohne angegriffen zu werden. Seine scharfe Hereingabe,erwischte T.Wenzlaw am zweiten Pfosten und erzielte so das 2:0 für die Teterower.(36.Min.)Meiner Ansicht nach ein kleines Gastgeschenk.Jetzt vermisste man auch das unbedingte Wollen beim VfL.Einigen Spielern unterliefen immer wieder Konzentrationsfehler,so das Teterow immer wieder leicht in Ballbesitz kam.
    Die zweite Halbzeit begann denkbar günstig für unsere Mannschaft.Der VfL bekam auf der halbrechten Seite einen Freistoss zugesprochen.M.Bohnet trat zur Ausführung an und brachte den Ball kurz vor das Teterower Tor,Kapitän M.Puschik war schneller als sein Gegenspieler und schoss überlegt zum 2:1 ein(50.Min).Jetzt kamen die Spieler des SV Teterow wieder zu Riesenchancen.Zuerst traf St.Jabs ,bei einem Rettungsversuch zum Glück nur die Querlatte des eigenen Tores (53.Min.),Dann eine große Rettungstat von F.Nack,als der Teterower T.Rzeszutek alleine mit dem Ball auf das Vfl Tor zulief,aber der VfL Keeper konnte diesen Schuss parieren.(55.Min.)Und noch mal Glück,(64.Min) als ein Schuss auf das Güstrower Tor,gegen die Latte klatschte.Dann ein schöner Angriff des VfL,eine Flanke in den Strafraum des SV Teterows,köpfte der urplötzlich vorne auf getauchte Verteidiger Ch.Kriegel an die Latte.Der abspringende Ball kommt zu R.Röpcke und gegen seinen Kopfball zum 2:2 ist der SV 90 Torwart machtlos.(76.Min.)Jetzt wollte der VfL es noch mal wissen.Angiff auf Angriff rollte auf das Tor des Gastgebers,der plötzlich müde wirckte,und nur noch die Bälle von hinten rausschlug.Und einer von diesen Bällen wurde dem VfL zum Verhängnis.Ein weiter Ball kommt zu A.Volkmann kurz vor dem Güstrower Strafraum(Warum wird der Ball nicht einfach weg geschlagen?)Bedrängt wird er dann vom Teterower St.Seemann,der sich auch den Ball erkämpft.T.Hagemann will zu Hilfe eilen,ist aber zu ungestüm und landet auf den Hosenboden.St.Seemann macht noch paar Schritte, und schießt überlegt das 3:2 (84.Min.).Auch die verbleibende Zeit können die Güstrower nicht mehr nutzen,so das es wieder zu einer unnötigen Niederlage kam.

    Eine ausgezeichnete Schiedsrichterleistung von Andreas Jenßen (Velgast) und seinen beiden Assistenten.


    Aufstellung VfL: Nack,A.Jabs,Krywizniak (45.Hagemann),Kriegel,Puschik,Bohnet,Werth,Bartels(63.Volkmann),St.Jabs,Röpcke,
    Witte(69.Heinrich)

    Tore
    1:0 Polland(23.Min.)
    2:0 Wenzlaw (36.Min.)
    2:1 Puschik (50.Min.)
    2:2 Röpcke (76.Min.)
    3:2 Seemann (84.Min.)

    Verwarnungen:Krywizniak,Bartels
    Also Trin 1 verliert 1:3

    aber wer dieses Spiel gesehen hat , versteht die Welt nicht mehr 2 Elfmeter gegen Trin (Witzentscheidung) dazu noch ein Eigentor!!!! :irre

    Man sollte ja nichts gegen die Schiedsrichter sagen weil sie es eigentlich schwer genug haben aber wenn man so etwas sieht wie arogant der Schiedsrichter mit seinen Assistenten rüberkommt kann man gar nicht ruhig bleiben!!

    :d_unten :d_unten :d_unten

    Klar jetzt können alle wieder sagen warum sucht ihr die Schuld beim Schiedsrichter aber alle die dabei waren werden mich verstehen!!!!

    SCHÖN Abend noch!!!
    Fußball / Landesliga-Ost / FC Vorwärts Drögeheide - Grimmener SV 1:0 (1:0)

    Einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg zur Verbandsliga wollten die Landesligakicker des Grimmener SV am Sonntag machen. Man gastierte zum absoluten Spitzenspiel der Landesliga-Ost beim FC Vorwärts Drögeheide. Es war das Duell zwischen dem Tabellendritten aus Drögeheide und dem Tabellenführer aus Grimmen. Der Gastgeber hatte in den letzten Jahren den Aufstieg ein ums andere Mal knapp verpaßt und um diesen nicht wieder aus den Augen zu verlieren, war ein Sieg gegen den GSV Pflicht, denn der Vorsprung der Schmidt-Schützlinge betrug vor dem Spiel sieben Punkte. Die Grimmener Mannschaft konnte in diesem Spiel nicht auf die Spieler Tino Behnke und Thomas Boljahn zurückgreifen. Von Beginn an merkte man dann ein Knistern auf dem Feld. Es war zu spüren, welche Bedeutung dieses Spiel für beide Mannschaften hatte. Bereits in der zweiten Minute hatten die Gastgeber eine gute Tormöglichkeit nach einem individuellen Grimmener Fehler. Diese konnte aber nicht genutzt werden.Grimmen ließ sich aber von der sehr motivierten und aggressiven Gangart der Randtorgelower nicht beeinflussen und suchte nun sein Heil in der Offensive. In der 13.Minute hatte der GSV dann die große Chance zum 0:1. Silvio Reichel seine Flachschuß wurde aber vom heimischen Keeper gut pariert. Im Gegenzug machten es die Schützlinge von Trainer Rene Samuel besser. Nach einer Flanke von der rechten Angriffsseite markierte Bednarek per Kopf das 1:0 für den FC Vorwärts. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Grimmen versuchte das Spiel jetzt in die Hand zu nehmen, doch Drögeheide war über ihre schnellen Stürmer durch Konter immer wieder gefährlich. Chancen waren allerdings auf Grimmener Seite vorerst nicht zu sehen. Anders auf der Gegenseite. In der 32.Minute tauchte ein Drögeheider Spieler frei vorm Grimmener Tor auf, wo er aber in Robert Lembke seinen Meister fand. Kurz darauf eine kuriose Aktion des GSV-Schlußmannes. Nach einem Schuß auf sein Tor wollte der Grimmener Keeper den Ball fangen, doch dieser versprang aufgrund eines Platzfehlers und Lembke konnte nur noch mit einem Kopfball klären. Eine Minute vor der Pause hatte der Gastgeber dann eine weitere Tormöglichkeit, konnte diese aber nicht nutzen, sodass es mit der knappen und verdienten 1:0 - Führung in die Kabinen ging. Nach der Pause wurde das Spiel dann etwas hektischer. Schiedsrichter Silbermann-Bartsch aus Tornowhof mußte einige gelbe Karten zücken. Es dauerte bis zur 63.Minute, als der FCV seine nächste gute Möglichkeit hatte. Doch erneut scheiterten sie am Grimmener Keeper Robert Lembke. Grimmen fand einfach kein Mittel gegen die frühzeitig störenden und aggressiven Spieler der Heimmannschaft. Nun versuchte man auf Grimmener Seite durch einen Wechsel nochmal neue Impulse zu geben. Der offensive Robert Sonnenberg ersetzte den defensiven Nils Krüger. Dies hätte in der 76.Minute fast Früchte getragen, denn der eingewechselte Sonnenberg prüfte den Vorwärts-Schlußmann, der den Ball aber noch an die Latte lenken konnte und seinem Team damit die knappe Führung festhielt. Eine Minute vor dem Ende hatten die Gastgeber dann nochmal eine Riesenchance, die aber nicht genutzt werden konnte, doch dies störte die heimische Mannschaft dann nicht mehr, denn kurz darauf war Schluß. Durch dieses Ergebniss ist die Landesligaspitze wieder dicht zusammengerückt, denn auch der Tabellenzweite vom Greifswalder SV II gewann sein Auswärtsspiel beim FC Pommern Stralsund mit 4:2 und rückt damit bis auf drei Punkte an Tabellenführer Grimmen heran. Am Ende hat die, an diesem Tage, bessere Mannschaft gewonnen, weil sie einfach mehr Siegeswillen an den Tag legten. Im nächsten Heimspiel gegen den Penkuner SV gilt es nun für die Trebelstädter diese Pleite wieder vergessen zu machen.

    GSV: Lembke, Frommholz, R.Behnke, Opitz, C.Schmidt, Lucius, Waterstraat, N.Krüger (65.min.Sonnenberg), Karg, Block, Reichel

    CHRISTIAN BOCKHAHN
    Unsere neue Homepage ist Online: grimmener-sportverein.de
    schaut doch mal drauf!!! Gesponsort von pft-vorpommern.de!
    was heißt für dich ganz schlecht? wenn der schiedsrichter das spiel so verpfeift kann man schlecht punkte holen.zwei sehr fragwürdige elfmeter und ein eigentor... :irre das sagt ja wohl alles....das man dann kacke spielt, ist ja wohl klar...(der erste elfer nach 6 minuten). :irre :mauer :schuempf::
    OZ-RÜG
    Bergens Erste vergab Chance auf einen Punkt

    Mit 0:2 unterlag die Landesliga-Elf des VfL am Samstag in Friedland. Ein Grund dafür waren u. a. die nicht eingehaltenen Vorgaben ihres Coaches.

    TSV 1814 Friedland – VfL Bergen 94 2:0 (0:0). VfL-Trainer Oliver Begerow stellte seine Mannschaft auch wegen der Ausfälle von Ronny Rüting, Andreas Hantscher, Michael Hermerschmidt und Sefedin Zeqiri defensiv ausgerichtet mit nur einer Sturmspitze auf. Ziel war es, einen Punkt zu holen, vornehmlich ein 0:0 zu halten und ständig Kontergefahr auszustrahlen.
    In der ersten Hälfte rückten die Insulaner von dieser Taktik nicht eine Minute ab und ließen dem Gegner damit kein Durchkommen. Abgesehen von einer gefährlichen Eckballsituation und einem Angriff über die Flügel kam Friedland zu keiner nennenswerten Torgelegenheit. Ein vermeintlicher Treffer wurde wegen knapper Abseitsstellung der Friedländer zu Recht aberkannt. Der VfL selbst hätte bei einem seiner Konter nach einer Flanke von Michael Harloff durch Matthias Thurow durchaus in Führung gehen können. Leider prallte der Ball vom Innenpfosten heraus und Thurow an die Hand, so dass die Situation abgepfiffen wurde (32.). Beide Mannschaften gingen torlos in die Halbzeitpause.

    In der Kabine schwor sich die Mannschaft darauf ein, diese Marschroute weiter zu verfolgen, um das 0:0 festzuhalten. Nachdem Friedland zunächst weiter erfolglos anstürmte, gab der VfL sein bis dahin einwandfreies Defensivverhalten grundlos auf. Offenbar wollten die Bergener nun doch den Sieg einfahren und ein Tor erzwingen. Die Abwehrspieler standen häufig zu weit vom Mann weg und ließen den TSV immer öfter in die Tornähe vorstoßen. Dies bestraften die Friedländer auf dem Fuße. In der 55. Spielminute kam der TSV zum nicht unverdienten Führungstreffer.

    Obwohl noch ausreichend Zeit war, zeigte der VfL keine Besonnenheit und fand auch nicht mehr zur Ordnung zurück. Zwar ergaben sich auch durch Matthias Thurow, Sebastian Gabriel und Dirk Schlünz für den VfL einige Torchancen, die aber nicht genutzt wurden. Einen Eckstoß in der 80. Spielminute, der von einem einlaufenden Spieler direkt und unhaltbar für den Bergener Keeper Marko Zaeske verwandelt wurde, brachte Friedland das 2:0.

    Ein Endstand, der letztlich gerecht war. Trainer Oliver Begerow warf seiner Mannschaft im Anschluss vor, seine taktische Vorgabe nicht eingehalten zu haben. Für die wegen der zahlreichen Ausfälle mitgereisten Spieler aus „der zweiten Reihe“ konnte er dennoch ein Kompliment aussprechen. Diese hatten sich gut bewiesen und damit für weitere Einsätze angeboten.

    AXEL KLEINERT
    @Oli

    :D :D

    Ich wollte unbedingt mal wieder nach Usedom... :D ;)

    Wir hatten von 14 Leuten insgesamt nur 5 Mann mit, die überhaupt in der Hinrunde schon bei uns in der Ersten gespielt haben. Unser Altersdurchschnitt lag bei gerade mal 23 Jahren. Aber letztlich hätten wir trotzdem was holen können/müssen. Wir sind leider momentan aber nicht in der Lage unser Konzept komplett druch zu ziehen und haben besonders deshalb in Friedland verloren.
    @ Goalgetter

    das sehe ich ganz genauso wie du das man auf Dauer vielleicht Probleme in der Landesliga bekommen könnte , wo von ich natürlich nicht ausgehe.Ich bin aber der Meinung das wir diese Serie noch ordentlich zu Ende spielen werden und noch ein paar Punkte einfahren werden.
    Europameister 2012 Oranje
    @ Goalgetter

    meinet wegen können sie die Spieler immer ranholen,(muß ja keiner , können auch gleich nein sagen )aber denn wenn man kommt muß man auch dazu stehen und nicht sagen ich hab kein Bock mehr und dann wieder wechseln.
    Europameister 2012 Oranje