21. Spieltag

    wir hatten noch nie Schreibverbot :D :D
    Denkpause wäre der bessere Ausdruck..
    OZ Artikel kann ich nich reinstellen, da ich mir die nich mehr online anschauen darf....weiß nich , wer für den Mist Geld bezahlt :irre :D :D

    Aber den ungekürzten von unserer Seite kannste haben

    1.FC Binz kassiert bittere Niederlage

    Mit 1:3 mussten sich die Männer des 1.FC Binz den Kickern aus Süderholz geschlagen geben.
    Die Hausherren begannen zielstrebig, drückten den Gegner sofort in dessen Hälfte und waren klar tonangebend. Es schien so, als ob der Führungstreffer nur eine Frage der Zeit wäre! In der 7. Minute fiel er auch…nur leider für die Gäste! Deren Angriffsversuch wird durch ein Foulspiel gebremst. Da sich weder Torwart noch Abwehrspieler für den hoch herein getretenen Ball interessierten, sagten die Gäste „Danke“ und versenkten den Ball per Kopf im Kasten des 1.FC!
    Was danach in den Reihen der Binzer Elf geschah ist nicht zu verstehen. Anstatt weiter zu machen, sich nicht beirren zu lassen, zerbrach die Mannschaft in zwei Teile. Die einen wollten, wurden aber von anderen Mannschaftskameraden durch völlig willenloses, selbstzufriedenes Verhalten regelrecht im Stich gelassen. Dabei machten es die Gäste dem 1. FC eigentlich sogar noch leichter. Durch den Treffer ermutigt versuchten sie nun mit zu spielen. Die sich dadurch ergebenden Räume blieben leider leer und ungenutzt, die Zeit verstrich, und die Pause kam!
    Sehr deutliche Worte, die an die Ehre und die Verantwortung jedes einzelnen Spielers gegenüber der Mannschaft, den Sponsoren und Zuschauern gerichtet wurden, schallten dann auch durch die Kabine des 1.FC!
    Der Anpfiff zur zweiten Hälfte sollte das Startsignal zur Aufholjagd sein. Doch eine sich aufbäumende Binzer Mannschaft wird nach genau 4. Minuten in Durchgang zwei eiskalt erwischt. Ungeschicktes Zweikampfverhalten beschert den Gästen erneut einen Freistoss! Gleiches Schema, gleiche Fehler, gleiches Resultat…Tor, 0: 2! Binz musste nun sofort reagieren! Mit taktischen Umstellungen und einem Doppelwechsel hieß es nun „Alles oder Nichts“! Und es schien zu funktionieren! Chancen ergaben sich und als A. Junghans im Strafraum gefoult wird gibt es Elfmeter! Der im weiteren Spielverlauf über sich hinauswachsende R. Boelke erzielt den Anschluss!
    Wieder ist Binz klar überlegen, rennt förmlich an! 5 Minuten dauert es bis Süderholz sich befreit und einen Freistoss bekommt! Und es folgt der dritte Streich! Eigentlich schon langweilig aber effektiv! Hoch rein, Kopf hinhalten…drin!
    Binz blieben 20 Minuten wenigstens noch einen Punkt zu retten. Das Unternehmen wurde zusätzlich erschwert als N. Schmidt, Verteidiger beim 1.FC, nach einem Foulspiel glatt Rot sieht. Trotz aller Bemühungen verhindern die seit Wochen eklatante Chancenverwertung und ein überragender Gästetorwart jegliche Hoffnung!


    Dass Erfolge und erst Recht Sensationen im Mannschaftssport nur bei geschlossenem, über die eigenen Grenzen hinausgehendem Handeln möglich sind, sollten sich einige Spieler bis zum nächsten Spieltag dringend überlegen. Gespannt erwarten Trainer, Vorstand und Fans eine angemessene Reaktion beim kommenden Auswärtsspiel in Samtens. J.Z.

    Für den 1. FC Binz spielten: R. Scheel, O. Varchmin, N. Schmidt, R. Boelke, R.P. Reinholz,
    A. Heyden( A. Junghans), S. Völker, R.Heyden, Ben v.d. Ecker ( K. Reitzel), E.Scheel (R. Klein), S.Leim

    Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren irgendwann die Dummen die Welt! 8)

    "Den blöden Rundaugen werden wir mal nen schönen Scheiß zusammen bauen... :schuempf:: " ( Bernd Stromberg zitiert Arbeiter aus Fernost )
    HAAAAAAALLLLLLLLLLLOOOOOOO

    kann hier einer ma die Artikel aus der Rüganer Zeitung, betreffend der Bezirksklasse, hier rein setzen, weil dann hab ich endlich mal wieder was zu lesen.......
    Eine "gelbe Karte" für fehlenden Respekt vorm Admin by admin
    @Speiche

    In der Montagsausgabe waren noch keine Berichte vom WE. Dann Dienstag = Feiertag, also nächste Sportseite in der Rüganer OZ erst morgen. Musst dich also noch Gedulden - wie alle anderen Wissbegierigen.

    Obwohl in der HST OZ stand doch alles - Wir haben Niepars weggetreten :irre , Franzburg wurde beschissen ;( und die Berichte von Bergen & Binz stehen weiter oben.

    SV Samtens patzt erneut Zuhause

    SV Samtens – SV Niepars 1:2 (1:2)

    Nach dem VFL Bergen II hatten die Samtenser am vergangenen Wochenende mit dem SV Niepars erneut einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu Gast. Durch den Punktgewinn auf dem Dähnholm in der Vorwoche gingen die Samtenser mental gestärkt in diese Partie, deren Bedeutung als sogenanntes 6-Punkte-Spiel Ihnen bewusst war. Dies bestätigten auch die Anfangsminuten des Spiels, denn die Platzherren übernahmen sofort die Initiative. Der Gegner wurde energisch attackiert und die Zweikämpfe angenommen. Sind es doch bekanntlich kämpferische Tugenden die den Klassenverbleib sichern können, wenn es spielerisch nicht wie gewünscht läuft. Diese Einstellung fehlte in den bisherigen Heimspielen und ist somit der Hauptgrund für die derzeitige Tabellensituation und die erschreckende Bilanz mit mageren 4 Pünktchen auf dem heimischen Rasen.
    Die Nieparser mussten gleich zu Beginn eine Hiobsbotschaft hinnehmen, als einer Ihrer Spieler sich in einem Zweikampf schwer verletzte und medizinische Hilfe erforderlich war. Der besten Genesungswünsche des SV Samtens kann er sich sicher ein. Bereits in der 6.Minute wurde der Tatendrang des SV Samtens dann auch belohnt. Jens Gallinowski erzielte den vielumjubelten 1:0 Führungstreffer. Doch statt in der Folge noch selbstbewusster und zielstrebiger aufzuspielen, waren es die Gäste die im Verlauf der 1.Hälfte immer besser ins Spiel fanden und den Kampf der Samtenser annahmen. Nach einer halben Stunde wirkte sich dies dann auch auf den Spielstand aus. Mit einen Doppelschlag in der 32. und 36.Minute drehte Lennart Goldbecher den Spieß um und plötzlich führten die Gäste aus Niepars mit 2:1.

    In der 2.Hälfte zogen sich die Gäste mit dem Vorsprung im Rücken in Ihre Hälfte zurück und überließen den Gastgebern die Spielgestaltung. Eine Taktik die letztlich aufgehen sollte, denn den Samtenser Angriffsbemühungen sollte nichts Zählbares mehr entspringen an diesem Nachmittag. Den Gästen hingegen boten sich durch Fehler im Spielaufbau auf Seiten des SVS, hin und wieder Freiräume, welche sie zum Kontern nutzten. Es gelang Ihnen jedoch nicht den Samtensern mit einem möglichen weiteren Tor den Gnadenstoß zu versetzen. So wurde es in der Schlussphase dann noch einmal spannend. Die Rüganer versuchten mit aller Macht wenigstens noch einen Punktgewinn zu erzielen, doch es sollte nicht mehr sein und die altbekannte Phrase des hinzukommenden Pechs, wenn denn schon das Glück fehlt, bewahrheitete sich ein weiteres Mal. Die Samtenser sehen nun in den hellen Schein der lichterloh brennenden „Roten Laterne“ und haben in den Spielen gegen die Spitzenteams der Liga aus Binz, Richtenberg und Ribnitz nichts mehr zu verlieren. Diese schweren Aufgaben werden die Spieler mit größtmöglicher Courage angehen, um bei Anbetracht der gegnerischen Stärken, die eigentlich nicht vorhandenen Chancen, eventuell doch für eine Überraschung zu nutzen.