Ergebnisse 22.Spieltag

    Ergenisse 22.Spieltag

    [list]
    [/list] Grimmener SV - VfB Anklam 2:0

    Penkuner SV - Greifswalder SV 04 II 2:1

    SV Rot Weiss Trinwillershagen - FC Insel Usedom 4:1

    TSV 1814 Friedland - TSG Neustrelitz II 1:2

    SV Teterow 90 - FC Einheit Strasburg 2:3

    FC Pommern Stralsund - VfL Bergen 94 3:0

    FC Vorwärts Drögeheide - VfL Grün- Gold Güstrow 2:0
    Pommern Stralsund - VfL Bergen 3:0 (3:0)

    Verteiltes Spiel in den ersten 20 Minuten, wobei ein klarer Treffer für die Insulaner nicht gegeben wurde. :irre :irre
    Der VfL Bergen mit Abstimmungsproblemen :d_unten bei einem Freistoß für den Gastgeber, was zum 1:0 führte. ::boese :mauer
    Die beiden anderen Tore fielen im Minutentakt und der VfL Bergen sehnte die Halbzeit herbei.
    Nach dem Anpfiff zur 2. Halbzeit passierte nicht mehr viel.
    Pommern verwaltete das 3:0 in der 2. Halbzeit clever.
    Insgesamt ein verdienter Sieg durch Bergens schwache 15 Minuten in der 1. Halbzeit.
    Drögeheide-Güstrow 2:0

    kein schönes spiel... Drögeheide im endeffekt cleverer...

    in der ersten halbzeit hatte Grün Gold mehr vom spiel. (eckenverhältnis 4:0 für Grün Gold)es waren aber keine zwingenden torchancen dabei. ein distanzschuß von Bohnet war das einzig, zählbare gefährliche...

    kurz vor dem pausentee wollte, der bis dahin gute, schiedsrichter den Drögerheidern wohl ein kleines geschenk machen und entschied nach einem abpraller von Heinrich auf den torhüter auf rückpass. aber der nachfolgende freistoß brachte nicht viel ein...

    in der zweiten halbzeit wurde Drögeheide stärker und Grün Gold kam kaum noch zur entfaltung. das 1:0 dann nach einer klasse einzelaktion. ein spieler von Drögeheide lässt an der grundlinie drei Güstrower ganz alt aussehen und schiebt den ball dann ins lange eck.

    das 2:0 dann nach einer verkettung unglücklicher ereignisse. ein klares foul (das meinten selbst die einheimischen zuschauer) an der mittellinie übersah der schiedsrichter aus nächster nähe großzügig. der Güstrower spieler blieb verletzt am boden liegen. fair wie die sportsfreunde aus Drögeheide waren, spielten sie den ball nicht ins aus. sie spielten den angriff zu ende und erzielten das 2:0.

    danach gab es nicht mehr viel. Drögeheide verwaltete das ergebnis und am ende stand der Vfl wieder ohne punkte da.
    Danke @ Dynamo!

    Hier nun meine Einschätzung zum Spiel:

    FC Vorwärts Drögeheide – VfL Grün- Gold Güstrow 2:0 (0:0)

    Gegen den FC Vorwärts Drögeheide,mussten die Männer der 1.Mannschaft eine erneute Niederlage hinnehmen.Zwar besaß der VfL in der ersten Halbzeit die höheren Spielanteile,zwingende Chancen ergaben sich aber daraus kaum.Die Gastgeber wurden auch dann nur gefährlich,wenn über die Außen gespielt wurde.Ansonsten versuchte Drögeheide ein schnelles Konterspiel auf zuziehen und ließ den VfL kommen.Die erste wirkliche Torgelegenheit,hatte der VfL,als Bohnet einen straffen Schuss aus ca.20 Meter abgab,doch der Gastkeeper konnte die Kugel irgendwie noch aus dem Winkel holen.Richtig brenzlig wurde es für unsere Männer in der19.Minute,als ein Vorwärtsspieler,drei VfLer hintereinander umspielen konnte.Doch der Abschluss von der Strafraumgrenze ging hoch über das Tor.Danach verlagerte sich das Spiel zwischen den Strafräumen,ohne das eine Mannschaft sich Vorteile erarbeiten konnte.In der 38. Minute verliert Bohnet den Ball im Mittelfeld,Drögeheide schaltet schnell auf Angriff um,und ist plötzlich mit drei Spielern vor dem Güstrower Strafraum.Ein Drögeheide Spieler kommt in Position,doch sein Schuss geht an die Latte.Kurz vor Halbzeitpause bekommt Drögeheide einen Freistoß im Strafraum zu gesprochen,nach Ansicht des Schiris,ein unerlaubter Rückpass auf den Güstrower Torwart,der aber zum Glück nichts für die Vorwärtself einbringt.
    Die erste gute Aktion,in Halbzeit zwei,erwischen die Randtorgelower.Eine schöne Flanke,von rechts herein gegeben,erwischt ein Vorwärtsspieler mit dem Kopf,doch der Ball geht knapp vorbei(58.)In der 64.Minute passiert dieses.Routinier Gehrke umspielt auf der rechten Seite gleich drei Güstrower (Werth,Krywizniak,Kriegel) und schiebt den Ball in die lange Ecke des Güstrower Tores.Sofort nach Anstoss,bekommt Kriwizniak den Balls an der Mittellinie zu gespielt.Ein Drögeheider Spieler versucht ihn den Ball ab zu nehmen,trifft aber hierbei den Unterleib des Güstrowers,der sofort zu Boden geht.Leider blieb bei diesem klaren Foul,die Pfeife des Schiris stumm.(Selbst Drögeheider Zuschauer waren über diese Aktion zu Recht empört)Was auf allen Plätzen in der Welt sonst üblich ist : Der Ball wird ins “Aus“ gespielt,damit der Verletzte behandelt werden kann unterlassen die Vorwärtsleute,spielen schnell in Richtung Güstrower Tor und erzielen das 2:0 (65.)Nun ist das Spiel entschieden,denn Güstrow findet keine passende Antwort mehr.In der 87.Minute kommt Drögeheide noch mal zu einer Kopfballchance,doch der völlig freistehende Vorwärtsmann,setzt den Ball,neben das Tor.

    Aufstellung des VfL : Nack,A..Jabs,Krywizniak(75.Hagemann),Kriegel,St.Jabs,Heinrich,Bohnet,Puschik,Werth (73.Volkmann),Röpcke,Witte(54.Schumacher)

    Verwarnung:Puschik,Heinrich


    Tore: 1:0 Gehrke (64.) 2:0 Thiel (65.)

    Zuschauer: 70

    Schiedsrichter: Sven Frericks (3-)
    Fußball / Landesliga-Ost / Grimmener SV - VfB Anklam 2:0 (1:0)

    Die erste Vertretung des Grimmener SV empfing zum 22.Spieltag der Landesligasaison den VfB Anklam vor heimischem Publikum. Nachdem man in den letzten Wochen den Vorsprung in der Tabelle auf den ärgsten Verfolger vom FC Vorwärts Drögeheide auf zwei Punkte schmelzen ließ, wollten die Spieler ums Trainergespann Peter Schmidt / Maik Bockhahn gegen den Tabellenelften unbedingt einen Sieg einfahren. Personell musste man auf Kapitän Tino Behnke und Silvio Reichel verzichten. Überraschend in der Startaufstellung war Rainer Schmidt, der sich durch seine Leistungen im Training aufdrängte und somit seine Chance von Beginn an erhielt. Von Beginn an waren die Gastgeber dann auch die dominierende Mannschaft auf dem Platz. Leider war es, wie schon in den letzten Spielen, am gegnerischen 16-Meter-Raum vorbei mit der Grimmener Herrlichkeit und Torchancen blieben Mangelware. In der 35.Minute schaltete sich Libero Rene´ Behnke in die Offensive mit ein und bediente mit einer gut getimten Flanke Rainer Schmidt. Dieser brachte den Ball zusammen mit einem Anklamer Verteidiger in Richtung Tor und der Ball zappelte im Netz. Das Grimmern Spiel bekamen nun noch mehr Sicherheit und die Trebelstädter erspielten sich Chancen um Chancen. Jano Block, Sebastian Karg oder auch Robert Sonnenberg vergaben leichtfertig beste Möglichkeiten. Somit wurden beim Stande von 1:0 die Seiten gewechselt. Nach der Pause sahen die Zuschauer dann weiterhin ein hochmotivierte Grimmener Mannschaft, die zu keinem Zeitpunkt des Spiel die Zügel schleifen ließ. Es dauerte allerdings bis zur 70.Minute, als Robert Sonnenberg den Ball zu Sebastian Karg brachte und dieser das überfällige 2:0 erzielen konnte. Dabei blieb es dann auch bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichters, der an diesem Tage ohne gelbe Karte auskam. Es war ein ganz wichtiger Arbeitssieg für den GSV, der in der nächsten Woche beim Tabellendritten vom Greifswalder SV 04 II gastiert. Es ist das wichtigste Spiel der Saison, schließlich beträgt der Vorsprung auf Drögeheide, nach deren 2:0 - Erfolg über Güstrow, weiterhin lediglich 2 Punkte. Greifswald dürfte sich nach seiner Pleite gegen den Penkuner SV aus den Aufstiegsrennen verabschiedet haben. Der Grimmener SV würde sich freuen, wenn zu diesem wichtigen Spiel am 23.Spieltag eine Menge Grimmener Zuschauer den Weg nach Greifswald finden würden, denn mit einem Sieg würde man einen Riesenschritt in Richtung Verbandsligaaufstieg machen.

    GSV:Lembke, Frommholz, R.Behnke, Opitz, Lucius, R.Schmidt ( 65.min.Boljahn), Sonnenberg, Ch.Schmidt (75.min.N.Krüger), Karg, Block, Waterstraat (80.min.Müller)

    CHRISTIAN BOCKHAHN
    Unsere neue Homepage ist Online: grimmener-sportverein.de
    schaut doch mal drauf!!! Gesponsort von pft-vorpommern.de!
    OZ-RÜG
    Pleite für Bergens Erste im Lokalderby
    In einer lauen Sommerpartie unterlag der VfL Bergen dem FC Pommern Stralsund mit 0:3. Das Spiel war bereits zur Halbzeitpause entschieden.


    FC Pommern Stralsund I – VfL Bergen I 3:0 (3:0).

    Beim Lokalderby in der Landesliga Ost musste sich Bergens erste Vertretung beim FC Pommern Stralsund mit 3:0 geschlagen geben. Mit einer kontrollierten Defensive und mit schnellen Gegenstößen wollten die Bergener zum Erfolg kommen. Ihnen gelang es anfangs auch sehr gut. Die Stralsunder fanden nur schwer ins Spiel und waren einzig durch Standards gefährlich. Die Bergener tauchten einige Male gefährlich vor dem Stralsunder Tor auf, doch wie so oft fehlte es am entscheidenden letzten Pass zum Mitspieler oder die Angriffe wurden überhastet abgeschlossen.
    So lief das Spiel ausgeglichen. Beide Mannschaften ließen nur wenig zu und neutralisierten sich im Mittelfeld. Doch den ersten größeren Fehler in der Bergener Defensive bestraften die Stralsunder gleich. Nach einer Freistoßkombination schlief die VfL-Abwehr so tief, das ein Stralsunder völlig freilaufend angespielt werden konnte und Torwart Marko Zaeske zur 1:0-Führung überwinden konnte (30.).
    So wurde das bis dahin ganz ordentliche Spiel der Insulaner wieder zunichte gemacht und es kam noch schlimmer. Nur zwei Minuten später fiel das 2:0 für die Pommern und kurz vor der Halbzeitpause gar das dritte Tor für den Gast gebenden FC. Damit war das Spiel entschieden – mit einem 3:0 für die Pommernelf ging es in die Pause.
    In Halbzeit Nummer zwei spielten die Rüganer jetzt offensiver und versuchten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch klare Torchancen waren Mangelware, es fehlten einfach die Mittel, die Pommernabwehr zu knacken. Die Stralsunder verwalteten geschickt die Führung und warteten auf Konterchancen. Doch die, die sie hatten, vergaben sie leichtfertig oder scheiterten am Torwart der Bergener. So passierte nicht mehr viel in Spielhälfte zwei und es blieb beim verdienten 3:0 für die Pommernelf.
    Wieder einmal waren es individuelle Fehler, die zur Niederlage der Bergener führten. An der Moral und am Kampfeswillen der Bergener mangelte es nicht, es liegt wohl viel mehr am derzeitigen Leistungsvermögen der Mannschaft. Anzumerken sei noch, das einige Stammkräfte in Stralsund nicht zum Einsatz kamen, da sie die zweite Vertretung des Vereins im Abstiegskampf unterstützten.
    THOMAS MENKE