Muslower SV : LSG Elmenhorst eV 2:3

    Muslower SV : LSG Elmenhorst eV 2:3

    Nach einem packenden Finale gewinnt die LSG Elmenhorst das Kreispokalfinale gegen Kirch Mulsow in Tessin mit 3:2. Ausführlicher Bericht folgt. Die Protagonisten sind entweder noch voll oder versuchen sich Sekt und Bier vom Körper zu waschen... :sonnenenschein

    Schade, dass einige unbelehrbare dieses Event beschädigten und den Elmenhorster Sonderbus mit einer Flasche bewerfen, wobei eine Scheibe zu Bruch ging. Natürlich will keiner den Täter erkannt haben. Wahrscheinlich waren es die alten Schalker....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Uncle Sven“ ()

    Mulsower SV -LSG Elmenhorst 2:3 (1:2)

    Am vergangenen Mittwoch war es endlich an der Zeit. Wir reisten zum Pokalfinale nach Tessin.

    Vor ca. 350 Zuschauern begannen wir nervös und waren mehr auf Sicherheit bedacht. Man merkte den Spielern an, dass ein Finale mal was ganz anderes ist. Beide Mannschaften schenkten sich von der ersten Minute keinen Zentimeter auf dem Platz und es entwickelte sich ein umkämpftes Spiel mit anfänglichen Feldvorteilen für Mulsow. Der Gegner zeigte, dass er nicht umsonst nach Tessin gefahren ist und strahlte die ersten 20 Minuten Gefahr in Richtung unser Gehäuse aus. Nach 18 Minuten belohnte sich Mulsow für die gute Anfangsphase. Ein Spieler wird im Zentrum freigespielt, Ronny Schimpf kommt einen Schritt zu spät und verhilft dem gespielten Pass zu Genauigkeit, genau auf den eingerückten Mitspieler, in den Rücken unserer Abwehr, der lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen und vollendet aus halbrechter Position zum Führungstreffer für die Mulsower. Dieses Tor wirkte wie ein Startschuss für unser Team. Unsere Offensivaktionen wurden jetzt zwingender und wir strahlten endlich Torgefahr aus. In der 33. Minute war es soweit. Nach einer Standardsituation war Gordon Wagner zur Stelle und erzielte den ersehnten Ausgleich. Jetzt waren wir endlich im Finale angekommen und das Spiel entwickelte sich deutlich ausgeglichener, allerdings ohne zwingende Torabschlüsse auf beiden Seiten. In der 45. Minute war es dann endlich doch so weit. Christian Wilms wird im Rücken der gegnerischen Abwehr freigespielt, marschiert alleine auf den Torhüter zu, umkurvt ihn und schiebt zur Führung aus spitzem Winkel ein. Halbzeit.

    Die zweite Hälfte war deutlich intensiver und gestaltete sich in der Anfangsphase ähnlich wie die erste Halbzeit. Mulsow spielte auf den Ausgleich und kam in der 56. Minute zum Torerfolg. Ein langer Freistoß kurz hinter der Mittellinie, sorgt für Unstimmigkeiten in unserer Hintermannschaft. Der Ball fällt einem Spieler der Mulsower vor die Füße, der wenig Mühe hat den vielumjubelten Ausgleich zu erzielen. Dieses Mal steckten wir den Gegentreffer deutlich besser weg und spielten sehr zwingend auf das gegnerische Gehäuse. Leider blieb unserem Kapitän Robert Springer ein Tor vergönnt. Nach einem guten Abschluss aus der zweiten Reihe war auch bei seinem zweiten Torversuch, nach guter Eingabe von David Reichold und seinem anschließendem Lattentreffer, das Glück nicht auf seiner Seite. Die nächste Aktion ließ nicht lange auf sich warten. Heiko Mohrmann erzielt die vermeintliche Führung. Leider wird ihm der Treffer wegen angeblicher Abseitsentscheidung aberkannt, klare Fehlentscheidung! Wir steckten nicht auf und belohnten uns in der 78. Minute. Nach einer Standardsituation wird der Ball von den Mulsowern aus dem Strafraum geklärt. Der Ball kommt zu Andre Jasinski, der den Ball sofort zurück in den Strafraum spielt. Der gegnerische Torhüter, der bis zu diesem Zeitpunkt absolut fehlerfrei agierte, fängt den Ball und lässt ihn danach wieder fallen. Alle hatten mit dieser Situation abgeschlossen, bis auf Gordon Wagner, der diese Situation dankend annahm und nur noch ins leere Tor einschieben musste. Der Gegner versuchte nach diesem erneuten Rückstand alles und warf alles nach vorne, was für uns Räume bedeutete und zu einer großen Torchance für David Muschkatewitz führte. Leider behielt er im Eins gegen Eins mit dem Torhüter nicht die Nerven und scheiterte. So blieb die Partie bis zum Ende spannend und intensiv. Nach drei Minuten Nachspielzeit war es aber soweit. Der Schiedsrichter beendete die Partie und der Jubel auf unserer Seite war grenzenlos.

    Aufstellung:

    Konerow-Wagner-Schimpf-Mazur-Schulz-Mohrmann-Werner (76. Jasinski)-Koop (61. Reichold)-Wilms-Springer (85. Pansow)-Muschkatewitz

    Tore:

    1:0 18. Min. ???
    1:1 33. Min. Wagner
    1:2 45. Min. Wilms
    2:2 56. Min. ???
    2:3 78. Min. Wagner

    Fazit:

    Mulsow gehörte die Anfangsphase des Spiels. Nach dem Gegentor legten wir unsere Nervosität ab und kamen besser in die Partie. Die wenigen Torchancen der ersten Hälfte nutzten wir eiskalt. Die zweite Hälfte war deutlich intensiver, als die ersten 45 Minuten. Mulsow kam zum Ausgleich nach Standardsituation. Es entwickelte sich jetzt ein Spiel in dem sich beide Mannschaften packende Zweikämpfe lieferten und sich nichts schenkten. Unser Spiel war jetzt zwingender und wir kamen zu guten Torgelegenheiten, die allesamt ungenutzt blieben. So entschied ein Torwartfehler das Spiel zu unseren Gunsten. Insgesamt bot sich den Zuschauern und allen Beteiligten kein hervorragendes Spiel, aber dafür ein sehr spannendes. Wir bedanken uns bei allen Fans und Zuschauern, die uns so zahlreich unterstützt haben und sind natürlich überglücklich über den Pokaltriumph.