26. Spieltag

    Union - Tessin 3:3

    ich möchte an dieser stelle der HSG meinen Glückwunsch zum Aufstieg ausrichten. hast jut jemacht micha. scheint wohl dieses jahr so zu sein das sich freitag abend auf dem kunsti des ESV die beiden aufsteiger gegenseitig was abgeschaut haben :d_oben

    und dann in der "tante edition" noch kurzer spielabriss meinerseits:

    anfangsphase gehörte ganz klar den tessinern, union quasi net auf dem platz (kommt mir bekannt vor aus dem hinspiel). ein treffer von tessin wird wegen abseits nicht anerkannt, aus meiner sicht strittig. dann, um die 15. rum (steini wollte schon ein video drehen!?!) drei oder vier 100prozentige für tessin. fazit nach 20 min es hätte gut und gerne 4-5:0 für tessin stehen müssen/können. wie dat im fussi so ist macht union dann nach anfänglichem druck des gastes nach einer ecke das 1:0.
    kurz vor der pause dann noch gelb/rot für kaminski?.
    alles sprach auch gleich nach dem anpfiff dafür das tessin das ding noch biegt, aber das spiel wurde doch wieder etwas offener. eine gut rausgespielte aktion wurde dann von einem tessiner (nr.7?) zum ausgleich verwandelt. sofort mit dem wiederanpfiff aber haut der herter das ding aus kurzem winkel zur wiederholten führung in die maschen (das 2. geile ding). tessin dann etwas geschockt kam nicht mehr so richtig zum zuge, erst als sich mal jemand traute das ding aus 25m auf die kiste zu hauen stand es 2:2. zu diesem zeitpunkt kam auch die meldung eines unentschieden in warnemünde. doch wieder waren nur 2-3(?) minuten vergangen und ein abgefälschter freistoß ging zum 3:2 ins tor. tessin machte dann noch das 3:3 ca. 10 min vor schluss, welches ebenfalls umstritten war. linienrichter zeigt weiterspielen an, nachdem der torwart der unioner den ball aus dem (oder auch nicht) tor fischt, schiri zeigt zum mittelpunkt.
    das soll es dann auch von einer ganz gutklassigen partie gewesen sein.

    mehr sicherlich von den beteiligten....


    gruß DIDI
    *****************************************
    Ihr fragt euch warum ich etwas mache. Weil ich es kann!
    FSV Kritzmow – VfB Marlow 4:3 (0:1)
    Torfolge: 0:1 Johannes Schultz (16.), 1:1 Rene Kuhn (47.), 1:2 Sven Köpke, 2:2 ? (53.), 2:3 Stefan Hiltner ((60.), 3:3 ? (68.), 4:3 (76.)

    Gelbe Karten VfB: Frank Druckrey, Frank Kinder, Rainer Müller (alle Foulspiel), Johannes Schultz (Meckern)

    VfB: Rainer Müller- Sven Kostbade, Fernando Kröger, Frank Kinder, Jens Klingenberg, Stefan Hiltner (75. Martin Walocha), Sven Köpke, Christoph Ehlers (65. Manuel Bart), Stefan Lübke (70. Jochen Müller), Frank Druckrey, Johannes Schultz

    Drei Auswärtstore reichen Marlowern nicht zum Punktgewinn
    Mit einem Sieg wollten sich die Kicker des VfB Marlow am Sonntagnachmittag in die Sommerpause verabschieden und somit dem abstiegsgefährdeten FSV Kritzmow in die Kreisliga schicken. Doch aus der Rechnung der Blau-Gelben wurde nichts. Am Ende stand man, wie immer in Kritzmow, mit leeren Händen da, während die Einheimischen mit ihren zahlreichen Anhängern feierten. Der VfB begann das Spiel forsch und hielt gegen die offensiv ausgerichteten Randrostocker zunächst gut dagegen. Ein verlorener Zweikampf von Johannes Schultz am eigenen Strafraum brachte den Gastgebern die erste Torchance. Doch frei vor dem Marlower Tor versagten dem Kritzmower die Nerven, so dass der lasche Schuss durch Jens Klingenberg geklärt wurde (10.). Auf der Gegenseite erzielte der VfB in der 16. Minute mit der ersten Chance das 1:0. Frank Druckrey steckte den ball zu Johannes Schultz durch, der dem Kritzmower Torsteher keine Abwehrchance ließ (16.). Die Gastgeber zeigten sich geschockt und liefen immer wieder planlos gegen die Hintermannschaft des VfB an. Der VfB erspielte sich nun zwar die optische Überlegenheit, verpasste jedoch mehrmals das zweite Tor. So scheiterten Frank Druckrey (27.), Johannes Schultz (32.) und Stefan Hiltner (37.) aus aussichtsreichen Positionen. Die Kritzmower verzeichneten per Freistoß ihre beste Torszene der ersten Hälfte. Doch VfB-Schlussmann Rainer Müller lenkte den Ball zur Ecke (41). Gerade noch rechtzeitig ging es für die Kicker danach in die Pause. Ein Wolkenbruch verlängerte die Halbzeit um fünfzehn Minuten. Doch die lange Pause wirkte sich bei den Kickern aus der Grünen Stadt nicht gut aus. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff ließ Jens Klingenberg dem besten Kritzmower Rene Kuhn zu viel Platz, so dass dieser aus kurzer Distanz keine Probleme hatte zum 1:1 einzuköpfen. Doch der VfB hatte die richtige Antwort parat. Sven Köpke nutzte einen Stellungsfehler des Kritzmower Schlussmanns und zirkelte einen Freistoß zum 2:1 ins Netz. Das Spiel wog nun auf und ab, denn nur zwei Minuten später hatten die Kritzmower das Spiel wieder ausgeglichen. Rainer Müller hatte Rene Kuhn im Strafraum unnötig von den Beinen geholt. Den anschließenden Elfmeter konnte Müller noch parieren, beim Nachschuss hatte der Kritzmower Schütze jedoch wenig Mühe, zum 2:2 auszugleichen. Kritzmow blieb am Drücker. Einen aufsetzenden Freistoß lenkte Rainer Müller noch über die Latte (58.). Zwei Minuten später führten die Kicker aus der Grünen Stadt wieder um ein Tor. Stefan Hiltner schob den Ball nach Pass von Frank Druckrey zum 3:2 ins Netz. Seinen Doppelpack verpasste Hiltner in der 67. Minute, als der FSV-Schlussmann einen Freistoß der jungen Mittelfeldspielers über die Latte lenkte. Im Gegenzug zappelte der Ball zum dritten Mal im Netz der Marlower. Diesmal diente Rene Kuhn als Vorlagengeber. Mannschaftskammerad Henry Braun vollendete mit einem strammen Schuss aus zwölf Metern zum 3:3 (68.). Via Telefon waren die Gastgeber über den Spielstand der Begegnung Warnow Papendorf II gegen Thelkow informiert und wussten, dass sie einen Sieg brauchten, um die Klasse zu halten. Dementsprechend machten die Kritzmower weiter Druck und wurden belohnt. Ein Fehlpass im Mittelfeld schoben die Randrostocker schnell in die Spitze, wo der Angreifer keine Probleme hatte frei auf das Tor zulaufend die Kritzmower erstmals in Führung zu schießen. Marlow warf nun alles in die Wagschale und drängte auf den Ausgleich, doch die bis dato schwache Hintermannschaft der Gastgeber baute nun ein Bollwerk auf und ließ die Zeit runter laufen. In der 88. Minute verpasste der FSV in Form von Rene Kuhn die Entscheidung. Rainer Müller konnte den Kopfball des Angreifers zur Ecke klären. Trotzdem bleib es beim Sieg der Heimmannschaft, die somit den Klassenerhalt im letzten Spiel sicherstellen konnten. Ein Lob verdiente sich der junge Schiedsrichter Alexander Noßol, der trotz der ständigen unsportlichen Zurufe der Kritzmower Zuschauer stets die Übersicht behielt und die Partie sehr gut über die Bühne brachte.
    :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer :mauer
    @hsg: glückwunsch und viel erfolg in der bezirksliga!!!

    @tottilau: :d_oben respekz!

    @sgw II: sorry! aber kritzmow hat heute einfach verdient gewonnen. wer 3 x hinten liegt und immer wiederkommt hat es am ende wirklich verdient!!! ecuh viel erfolg beim unternehmen wiederaufstieg!!!