Kiel schlägt Heidenheim

      Kiel schlägt Heidenheim

      2. Bundesliga: 1. FC Heidenheim – Holstein Kiel, 3:5 (1:2)

      Am Sonntag verbuchte Holstein Kiel einen 5:3-Erfolg gegen den 1. FC Heidenheim. Kiel hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

      Daher waren die Störche auch bei vielen Wettportalen sehr hoch im Kurs. Welche Quoten und auf wen man am besten tippt, erfahrt ihr hier.
      Coach Frank Schmidt nahm gegenüber dem letzten Ligaauftritt fünf Veränderungen vor. Glatzel, Titsch-Rivero, Beermann, Eicher und Philp wurden durch Müller, Busch, Theuerkauf, Skarke und Wittek ersetzt. Marc Schnatterer traf nach einer Vorlage von Mathias Wittek per Rechtsschuss zur 1:0-Führung für Heidenheim (9.). Eine große Chance zum Ausgleich vergab Dominick Drexler, als er mit einem Schuss innerhalb des Strafraums am gegnerischen Torhüter scheiterte (31.). Mit einem schnellen Doppelpack (40./43.) zum 2:1 schockte Marvin Ducksch Heidenheim und drehte das Spiel. In der 42. Minute ging es schließlich bergab für den 1. FC Heidenheim, als man in Person von Wittek einen Platzverweis kassierte und folglich in Unterzahl agierte. Weitere Tore blieben bis zum Halbzeitpfiff aus und so ging es mit einem Vorsprung für Kiel in den Kabinentrakt. Mit zwei schnellen Treffern von Marnon Busch (48.) und Schnatterer (52.) machte Heidenheim deutlich, dass mit diesem Angriff jederzeit zu rechnen ist. Drexler (53.) und David Kinsombi (81.) schossen weitere Treffer für Holstein, während Ducksch (83.) das 5:3 markierte. Kinsombi, der von der Bank für Alexander Mühling kam, sollte für neue Impulse bei Holstein Kiel sorgen (67.). Tom Weilandt, der für Steven Lewerenz in die Partie kam, sollte die Offensive von Kiel beleben (79.). Trotz eines Chancenplus – Peitz, Schindler und Drexler ließen ihre Gelegenheiten verstreichen – blieb Holstein Kiel die Führung verwehrt. Nichts ließ Heidenheim unversucht: Mit Robert Glatzel kam ein weiterer Angreifer in die Begegnung, der Kevin Kraus ersetzte (83.). Ein aussichtsreicher Schuss von Ducksch verfehlte das Tor des 1. FC Heidenheim, womit Kiel eine Chance kurz vor dem Ende des Spiels nicht nutzen konnte (86.). In den 90 Minuten war Holstein im gegnerischen Strafraum erfolgreicher als Heidenheim und fuhr somit einen 5:3-Sieg ein.

      In der Tabelle liegt der 1. FC Heidenheim nach der Pleite weiter auf dem 16. Rang. Die formschwache Abwehr, die bis dato 20 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden von Heidenheim in dieser Saison. Seit vier Spielen wartet der 1. FC Heidenheim schon auf einen dreifachen Punktgewinn. Heidenheim kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, von denen man mittlerweile sechs zusammen hat. Ansonsten stehen noch zwei Siege und zwei Unentschieden in der Bilanz.

      Holstein Kiel stabilisiert nach dem Erfolg über den 1. FC Heidenheim die eigene Position im Klassement. Mit beeindruckenden 26 Treffern stellt Kiel den besten Angriff der 2. Bundesliga. Holstein ist seit drei Spielen unbezwungen. Die Saisonbilanz von Holstein Kiel sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei sieben Siegen und einem Unentschieden büßte Kiel lediglich zwei Niederlagen ein. Heidenheim tritt kommenden Freitag um 18:30 Uhr beim FC Ingolstadt 04 an. Einen Tag später empfängt Holstein Arminia Bielefeld.
      Tippspielkönig in der Kreisoberliga NVP/RÜG (11/12,12/13,13/14, 14/15) :king :king :king :king