Bundesliga: Hygiene Probleme in mindestens drei Stadien

      Bundesliga: Hygiene Probleme in mindestens drei Stadien

      In einigen Bundesligastadien gibt es gravierende Probleme mit der Hygiene. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Profis, die für die entsprechenden Vereine antreten – auch für die Fans können die Hygienemängel zum Problem werden.

      Untersucht wurden Lebensmittel und Wasserleitungen in den einzelnen Stadien der aktuellen Bundesligisten. In Frankfurt, in Köln und auch in Bremen gab es dabei negative Auffälligkeiten. Dabei waren neben Lebensmitteln auch Getränke betroffen. Zudem auch das Duschwasser der Fußballprofis. Entsprechende Dokumente, die dies belegen, liegen dem Bayrischen Rundfunk vor.

      Fremdhefen und Keime im Kölner Stadion-Bier

      In Köln wurde der Zapfprozess im Stadion bemängelt. Hierdurch gelangten Fremdhefen und coliforme Keime in das gezapfte Bier. Dies soll allerdings nicht gefährlich sein. Und: der 1. FC Köln hat auf die Problematik sofort reagiert und die Bierleitungen im gesamten Stadionkomplex direkt reinigen lassen.

      Somit sollte das dortige Problem bereits behoben sein.

      Legionellen in Frankfurt: Die Fälle häufen sich

      Deutlich gravierender waren die Auffälligkeiten in Frankfurt. Hier traten in den vergangenen Monaten immer wieder Legionellen auf – und verunreinigten so das Wasser im Stadion. Die Folge: die Duschen im Spieler-, Trainer- und Schiedsrichterbereich waren verunreinigt. Aber auch hier soll es keine gesundheitlichen Probleme geben, obwohl die Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Hier wurden nämlich entsprechende Filter installiert, die das Wasser noch einmal zusätzlich reinigen.

      Ansonsten könnten Legionellen zu schweren Erkrankungen führen. Grippesymptome und Lungenentzündungen wären durch das Einatmen mit dem Wasserdampf in Dusche und Sauna möglich.

      Durch sehr lange Leitungen stagniert im Frankfurter Stadion das Wasser immer wieder, wodurch Legionellen eine einfache Möglichkeit haben, sich zu vermehren. Ähnliche Fälle gab es auch in Darmstadt, in Dresden und in Mönchengladbach.

      Listerien sorgen in Bremen für unappetitliche Fischbrötchen

      Der aktuell wohl schwerwiegendste Fall trat allerdings weiter im Norden auf. Im Bremer Weserstadion wurden in einem Fischbrötchen mit Räucherlachs Listerien gefunden. Diese Erreger sind vor allem für Schwangere, für ältere Menschen und für alle, die Probleme mit dem Immunsystem haben gefährlich. In Bremen soll es aber keine Gesundheitsgefahr gegeben haben, dafür besteht dringender Handlungsbedarf.

      Die Vereine müssen also durchaus etwas tun und für die Zuschauer und auch für die Spieler mehr Hygiene bieten. Insbesondere, wenn es um verunreinigte Speisen und Getränke geht, darf es keine Toleranz geben und man muss dringend daran arbeiten.

      Tests finden in den Stadien immer wieder statt

      Derartige Tests finden in den Stadien immer wieder statt und dies auch nicht nur im Fußballoberhaus – auch in unterklassigen Stadien werden solche Untersuchungen durchgeführt.

      Dies zeigt auch, dass die einzelnen Clubs und Stadionbetreiber sich keinesfalls ausruhen können, sondern dass immer wieder auch Optimierungen und Verbesserungen notwendig sind. Sieben Stadien der Bundesligisten wurden in dieser Saison unter die Lupe genommen, dazu ein Stadion aus der zweiten Liga. Welche Stadien genau überprüft werden, wird im Vorfeld nicht bekanntgegeben – somit sind am Ende auch wirklich authentische Ergebnisse möglich.

      Stadionbesuche sind bei Fans nach wie vor sehr beliebt

      Bei den Fans und Zuschauern sind Besuche im Stadion nach wie vor die Highlights. Auch wenn die Tickets vielfach teuer sind und sich so mancher Besucher nur ab und an einen Besuch leisten kann, gehören Bier und Bratwurst (oder Fischbrötchen) dann einfach dazu. Daher sollte man als Fan dann auch eine einwandfreie Qualität erwarten dürfen.

      Übrigens: rund um die Fußballbundesliga und natürlich auch weitere Ligen sind Sport- und Fußballwetten ebenfalls sehr beliebt. Vor allem natürlich bei seriösen Anbietern, die am Ende die erzielten Gewinne auch zuverlässig auszahlen. Bei Bewertungen.com findet man darüber eine aufschlussreiche Übersicht und weiß somit, wo man beruhigt eine Wette platzieren kann.

      Dies bietet oftmals auch für diejenigen einen gesteigerten Spielspaß, die nicht im Stadion live dabei sein können – sondern stattdessen vor dem TV sitzen oder aber die Spiele via Radio und Liveticker verfolgen.

      Mit einem Stadionbesuch ist dies sicherlich nicht zu vergleichen, aber durch Pay-TV, Radio-Liveberichte und auch Live-Ticker im Internet hat man immer mehr das Gefühl, doch irgendwie direkt dabei zu sein.

      Verbesserte Hygiene zur neuen Saison?

      Durch die aktuell aufgedeckten Keimbelastungen und die Ankündigung der Clubs, daran etwas ändern zu wollen, sollte man davon ausgehen können, dass die Hygiene-Standards in der kommenden Saison verbessert sein sollten. Es ist in jedem Fall davon auszugehen, dass die betroffenen Stadien auch in Zukunft ganz genau unter die Lupe genommen werden, sodass sich Fans, aber auch Spieler, sicher sein können, dass Wasser sowie auch Speisen und Getränke einwandfrei und in bester Qualität sind.

      Zudem wäre es zumindest überlegenswert, regelmäßige, offizielle Kontrollen von Bier, Bratwurst und anderen Lebensmitteln in den Stadien durchzuführen. So könnte die Qualität nach und nach gesteigert werden und für die Besucher der Spiele wäre stets sichergestellt, dass alle Produkte auch wirklich überzeugen können.

      Sofern dann die Spieler auf dem Rasen auch noch überzeugen und den Fans ein hochklassiges Spiel bieten, ist der Fußballnachmittag gerettet und man kann ganz entspannt die immer noch besondere Atmosphäre in den vielen Stadien in ganz Deutschland erleben.
      Tippspielkönig in der Kreisoberliga NVP/RÜG (11/12,12/13,13/14, 14/15) :king :king :king :king