Saisonfinale: Die letzten Entscheidungen stehen an

      Saisonfinale: Die letzten Entscheidungen stehen an

      In den meisten Fußballligen stehen in den verbliebenen Spielen noch einige Entscheidungen an. Während der 1. FC Magdeburg als Aufsteiger in die 2. Bundesliga feststeht und es für Hansa Rostock in Liga 3 um nichts mehr geht und das Team maximal noch auf 66 Punkte kommen kann, sieht es in den niedrigeren Ligen durchaus noch anders aus. Die Verbandsliga MV ist zum Beispiel noch vollkommen offen – Güstrow und Pampow führen die Liga aktuell an, der Greifswalder FC auf dem dritten Rang hat allerdings zwei Spiele weniger auf dem Konto. Auch der Rostocker FC hat hier noch Möglichkeiten, ins Titelrennen einzusteigen.

       

      In der Landesklasse I zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Bentwisch und Warnow-Papendorf sowie auch Hafen Rostock liegen hier momentan in Front – allerdings nur durch zwei magere Pünktchen voneinander getrennt. Die Rostocker haben dabei aktuell wohl die besten Chancen, den Titelkampf für sich zu entscheiden – immerhin haben sie noch zwei Spiele mehr zu absolvieren und könnten rein rechnerisch mit vier Punkten vorne liegen.

       

      Entscheidungen fallen vielfach erst am letzten Spieltag

       

      In vielen Fällen sind relevante Entscheidungen erst am letzten Spieltag zu erwarten. Nicht überall verhält es sich so eindeutig wie in der ersten Bundesliga, in der die Bayern bereits seit langer Zeit als Fußballmeister feststehen.

       

      Gerade deshalb bieten die unterklassigen Ligen oftmals eine so große Spannung. Das Teilnehmerfeld ist ausgeglichen und man kann sich in vielen Fällen darauf verlassen, dass immer wieder etwas Unvorhergesehenes passieren kann. Wer möchte und den fußballerischen Sachverstand mitbringt, kann sich bei aktuellen Sportwetten – eine Übersicht über passende Anbieter dafür kann man auf sportwetten.net finden - versuchen und dabei oftmals auch auf unterklassige Vereine setzen. Gute Quoten sorgen hier oftmals dafür, dass man das vorhandene Potential optimal nutzen kann und die Chance bekommt, seinen Geldeinsatz zu vermehren.

       

      Entscheidung in der Regionalliga Nord-Ost ist bereits gefallen

       

      Ein anderes Bild erkennt man in der Regionalliga Nord-Ost. Hier steht der FC Energie Cottbus bereits als Aufsteiger fest und der FSV Luckenwalde steigt ab. Mit gerade einmal sieben Zählern aus 31 Spielen sind die Luckenwalder weit abgeschlagen auf dem letzten Rang zu finden. Die TSG Neustrelitz hat hingegen noch Chancen, den Abstieg abzuwenden und kann sich aus eigener Kraft noch auf einen rettenden Platz kämpfen.

       

      In der Regionalliga Nord hat der SC Weiche Flensburg 08 noch die Chance, den ersten Platz zu erreichen. Dort ist aktuell die zweite Elf des HSV zu finden, auf Rang 2 logiert der VFL Wolfsburg II. Neun Spiele bleiben den Flensburgern noch, ehe die Saison auch in dieser Liga zu Ende gehen wird. Und: Hamburg und Wolfsburg haben bereits zwei beziehungsweise drei Spiele mehr absolviert.

       

      Was bringt die neue Saison für die Ostee-Vereine?

       

      Schon jetzt – obwohl die aktuelle Spielzeit noch läuft – stellt sich oftmals schon mancher die Frage, was die neue Saison bringen mag? Vielfach läuft bereits das Transferkarussell und viele Teams verpflichten bereits jetzt die Spieler, die in der Saison 2018/2019 auf dem Rasen stehen sollen.

       

      Auf der anderen Seite beenden einige Spieler ihre Karrieren oder schließen sich Teams an, die anderswo in Deutschland beheimatet sind. Somit wird sich für die Fans und Zuschauer in der kommenden Spielzeit ganz sicher einiges ändern – das gilt aber auch für die Zusammensetzung der Ligen. Denn während die Aufsteiger logischerweise in Zukunft eine Liga höher spielen, rutschen die Absteiger in die darunterliegenden Ligen ab. Neue Teams also, auf die man sich einstellen muss und neue Gegner, gegen die man Punkte holen kann. Und für die Fans und Zuschauer, die vor Ort im Stadion ihr Team anfeuern möchten, bedeuten Auf- und Absteiger oftmals auch neue Strecken zu den Stadien und Sportplätzen in der Region.

       

      Amateurfußball wird immer beliebter

       

      Ganz generell kann man hierbei erwähnen, dass der Amateurfußball in Deutschland immer beliebter wird und sich vielfach mehr Zuschauer an den Spielfeldrändern tummeln. Das mag damit zusammenhängen, dass der Meisterkampf in Liga 1 beinahe schon als vorbestimmt wahrgenommen wird oder auch daran, dass die Transfersummen für Spieler immer höhere und damit astronomische Ausmaße annehmen. Nicht jedem Fußballfan gefällt das, sodass man den Fokus vielerorts eher auf die kleineren, unterklassigen Vereine richtet. Diese können davon natürlich nur profitieren und freuen sich in aller Regel über die erhöhte Aufmerksamkeit. Und: jeder zahlende Zuschauer im Stadion spült wieder einige Euro mehr in die vielfach klammen Vereinskassen. Oftmals kann gerade so das Weiterbestehen von Traditionsvereinen gewährleistet werden oder es sind hierdurch zusätzliche Verpflichtungen möglich.

       

      Eines ist in jedem Fall sicher: in den meisten Ligen wird das Saisonfinale sehr spannend und viele Teams kämpfen noch um die vorderen Plätze. Ebenso wird sicherlich auch der Abstiegskampf mit viel Dramatik daherkommen und die einzelnen Teams und ihre Spieler werden alles geben, um am Ende vielleicht doch noch die Klasse halten zu können. Spätestens in einigen Wochen wird dann klar sein, wer seine Saisonziele erreichen konnte und wohin der Weg in der kommenden Saison ganz konkret führen wird.

      Tippspielkönig in der Kreisoberliga NVP/RÜG (11/12,12/13,13/14, 14/15) :king :king :king :king