Ergebnisse 21. Spieltag

    joa, das Spiel der Elmenhorster ist 1:2 ausgegangen. Sehr glücklich, weil nicht zwingend. Vllt werden mir die Doberaner Recht geben, dass sie im Grunde nicht wirklich gefährlich waren und dann ein ganz glückliches 1:1 machen, noch nicht einmal selbst... Was man dazu sagen kann, ist dass auch Elmenhorst nicht mehr wirklich gefährlich wurde und eigentlich nur auf Kampf und den Ballrauskloppen ausgelegt war. Es waren zwar ab und zu ein paar Ansätze von Fußball zu sehen, welche dann aber meist an der Fitness der Elmenhorster scheiterten, aber mal sehen was der Trainer dazu sagt, da bin ich echt gespannt.

    Tore für Elmenhorst und Doberan erzielten Daniel Große-Schütte und leider Jan Macpolowski. Und dann noch die Nummer 8 und Kapitän vom DSC, wenn ich mich recht erinnere.

    Wir könnten natürlich auch behaupten, dass wir ersatzgeschwächt waren, was unser Trainer vllt auch als Begründung für seine eigene Einwechslung nennen würde.
    Aber eigentlich hatten wir am Anfang der Saison noch ganz andere Ansprüche.
    Naja, wenigstens konnten wir Doberan noch eine kleine Freude machen.
    Was uns verbindet, ist die Liebe zum Fußball.
    Original von Schubi
    Schwaan 1:3 (0:0) PSV

    Tore für den PSV:
    Krakow, Bremer, Krause

    Schwaan mit starkem Spiel, PSV mit einigen Veränderungen(Verletzungen und Verhindert) in der Aufstellung.


    Tore für den PSV:
    Krakow, KEINER(Schiedsrichter), (Krause???) wäre dann wohl nie gefallen

    Naja, wenn man halt oben steht, bekommt man auch Geschenke!!! Oder so ähnlich......! Die Schwaaner waren näher am 2:1 als der PSV, bis "die Hand Gottes" und der Schiedsrichter >>>SCHADE SCHADE<<< das Spiel entschieden :mauer !
    Aber was sollen wir sagen "Das ist Fußball" ......
    PS: Glückwunsch zum Aufstieg!!!



    SV Schwaaner Eintracht – PSV 90 Güstrow 1:3 ( 0:0 )

    Auf vier Spieler musste Trainer Bernd Maske gegen die stark abstiegsbedrohten Schwaaner verzichten. (S.Schult, A. Müller, P. Bauer, S. Bildhauer) Zum ersten Einsatz bei den Männern kam A-Juniorenspieler Tim Kreimann, der seine Sache gut machte und sich nahtlos in die Mannschaft einfügte.
    Alles andere als ein Sieg zählte vor dem Spiel nicht, auch wenn man sich diesen wesentlich leichter vorgestellt hatte. In der dritten Minute auch gleich die erste Chance für den PSV. Max Bremer prüfte den Schwaaner Torwart, doch dieser konnte den Ball parieren. Der PSV spielte nun optisch überlegen, aber durch nervöse und überhastete Aktionen brachte man Schwaan immer wieder in Ballbesitz. Die Eintracht tat nur das notwendigste. Nach vorne ging aber auch nicht viel, so dass Torhüter M.Tessenow und seine Vorderleute nicht vor großen Problemen gestellt wurden. So spielte sich viel im Mittelfeld ab, Torgelegenheiten wurden zur Mangelware.
    Gleich zweimal wechselte der PSV zu Beginn der 2.Halbzeit, für den angeschlagenen Matthias Köller kam Tim Kreimann , und für den über die Woche erkrankten Christoph Spitze, kam Robert Krakow zum Einsatz. Die Schwaaner Eintracht hatte wohl bemerkt, dass der PSV heute nicht seinen besten Tag hatte und trug ihrerseits nun einige gefährliche Angriffe Richtung PSV Tor vor. In der 55.Minute wurden sie dafür belohnt. Als der PSV einen Angriff startete wurde der Ball im Mittelfeld erobert, schnell nach vorne gespielt und plötzlich sahen sich zwei Abwehrspieler des PSV drei Schwaaner gegenüber. Diese nutzten nun die Gelegenheit und T.Breiling konnte die Schwaaner Führung erzielen.
    Sofort reagierte der PSV, erhöhte das Tempo und konnte schon zwei Minuten später den Ausgleich erzielen. Steffen Grunwald hatte sich auf der linken Außenbahn durchgesetzt, und zog den Ball vor das Tor der Schwaaner Eintracht. Der heranstürmende Robert Krakow ging volles Risiko und ließ den Eintracht Keeper mit einem straffen Schuss keine Abwehrmöglichkeit. Nun wogte das Geschehen hin und her, und auf beiden Seiten waren Gelegenheiten in Führung zu gehen. Glück für den PSV als drei Schwaaner vor M.Tessenow auftauchten und der Schiri auf Abseits entschied, allerdings hatte M. Tessenow den Ball schon unter Kontrolle.Dann eine strittige Szene zur 2:1 Führung für den PSV. Großes Durcheinander im fünf Meterraum vor dem Schwaaner Kasten. Max Bremer wird von hinten gestoßen, bekommt den Ball gegen die Hand geschossen und von hier aus rollt der Ball hinter die Torlinie (oder auf der Linie ? ) Der Schiri steht dicht daneben ( ca 8 Meter entfernt) und entscheidet sofort auf Tor. Wütende Proteste der Schwaaner doch auch diese helfen nichts, der Schiri bleibt bei seiner Meinung. Schwaan jetzt nur noch mit sich selbst beschäftigt, lautes gegenseitiges anmeckern anstatt noch mal alles zu versuchen. In der 84. Minute die endgültige Entscheidung, Ecke von rechts wird von Steven Licher getreten. André Krause steigt am höchsten und wuchtet die Kugel per Kopf ins Netz. Schwaan gibt sich jetzt auf, macht nichts mehr um das Ergebnis zu korrigieren. Die letzten Minuten spielt der PSV kontrolliert herunter und fährt wieder drei wichtige Punkte ein.

    PSV 90: Tessenow, Grubert (V), Krywizniak (V), Dobrowolski, Bremer, Grunwald, Köller (verl / 46. Kreimann ), Spitze (46. Krakow), Hammer (86. Fiedler), Licher

    Tore: 1:0 Breiling (55.), 1:1 Krakow (57.) 1:2 Bremer (79.) 1:3 Krause (84.)

    Schiri: Schiri: Volker Schüler (Schorssow)

    Zuschauer: 30 ( davon 20 Güstrower)
    TSV Langhagen - SSV Satow 1:1 (0:1)

    0:1 Christoph Mai (43.)
    1:1 Ralf Köster (70.)

    In einem guten Bezirksklassenspiel trennten sich beide Teams leistungsgerecht unentschieden.
    Der TSV ohne 6 Stammspieler angetreten fing stark an, einmal Björn Zimmermann mit einem Schuss aus 20 m ans Lattenkreuz, Marcel Haagen allein vor dem SSV Torhüter. Aber auch Satow immer wieder gefährlich vor dem TSV Tor. In der 43. min Freisstoss, der Ball segelt in den 16-er vorbei an Freund und Feind, Mai steht ungedeckt am 5-m Raum und schiebt ein.

    Halbzeit

    Der TSV stark bemüht in Durchgang zwei. Aber auch da war Satow stets gefährlich. Den verdienten Ausgleich markierte Ralf Köster per Freistoss in der 70. min.
    Es wurde von da ab ein wenig hektisch, viele kleine Fouls bestimmten das geschehen. Beide waren aber wohl am Ende mit dem Punkt zufrieden.

    Fazit: Der TSV trotz der vielen Ausfälle mit starkem Auftritt, besonders gut der Trainer der 2. Männermannschaft Martin Schottland hat einen super Job gemacht als Linksverteidiger.(hat schon langere Zeit nicht mehr gespielt,Hut ab)
    Lobend zu erwähnen sei noch das sich Spieler und Verantwortliche nach den Spiel zusammen ein Bierchen gönnten. So macht Fussball Spass.
    @gugu

    die beiden angesprochenen szenen habe ich ein bisschen anders gesehen.

    zum 1:1 was gleich nach wiederanpfiff fiel

    es waren fast die hälfte unserer spieler noch garnicht wieder in unserer hälfte,
    SO HÄTTE EIN SPIEL NICHT WIEDER ANGEPFIFFEN WERDEN.
    LAUT REGELWERK MÜSSEN ALLE SPIELER WIEDER IN DER EIGENEN HÄLFTE SEIN.

    zum 1:2

    wenn das kein absichtliches handspiel war dann heiß ich otto...
    ERSTENS WAR ES EIN KLARES HANDSPIEL UND DER BALL WAR NIEMALS DRIN...

    DAS WEIßT DU SO GUT WIE ICH UND ALLE ANDEREN...


    aber naja über schiedsrichterleistung müssen wir nicht diskutieren, war nicht die beste...

    fals wir absteigen sollte haben wir uns das selbst zuzuschreiben

    wäre bloß schön gewesen wenn man mal wieder ein erfolgserlebnis hat.

    und natürlich ist man sauer wenn ein "unparteiischer einem das versaut."


    "TROTZDEM GLÜCKWUNSCH ZUM AUFSTIEG"
    Original von Fischi18
    zum 1:1 was gleich nach wiederanpfiff fiel

    es waren fast die hälfte unserer spieler noch garnicht wieder in unserer hälfte,
    SO HÄTTE EIN SPIEL NICHT WIEDER ANGEPFIFFEN WERDEN.
    LAUT REGELWERK MÜSSEN ALLE SPIELER WIEDER IN DER EIGENEN HÄLFTE SEIN.

    zum 1:2

    wenn das kein absichtliches handspiel war dann heiß ich otto...
    ERSTENS WAR ES EIN KLARES HANDSPIEL UND DER BALL WAR NIEMALS DRIN...

    DAS WEIßT DU SO GUT WIE ICH UND ALLE ANDEREN...


    Zum 1:1
    Das Tor fiel 2 min! nach Wiederanpfiff.... Selbst wenn der Anpfiff nicht regelkonform war, hätte man in zwei Minuten bestimmt fünf mal wieder auf seine Position GEHEN können. Also quatsch mit Soße...

    Zum 2:1
    Tor ist was der Schiri pfeifft! Als Lügner oder Faktenverdreher, über die Entstehung oder Nicht-Entstehung kann euch jedoch niemand betiteln ;)
    Mfg
    Niveau ist keine Creme!!!
    @fischi

    Über Schirileistungen kann man sich eben nich beschweren ihr hattet ja auch noch ne gute Chance die fahrlässig vergeben wurde.

    Aber ich glaube ihr solltet so weitermachen und dann klappt es am Wochenende bestimmt mit nem Sieg.
    Wir leben zwar alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. 8)
    TSV Bützow 1952 - SV90Lohmen 2:2 (0:1) am 26.04.2008

    Nachdem Lohmen am letzten Wochenende Punkte liegen gelassen hatte, wollte es der SV90 an diesem Spieltag, bei hervorragenden Platz- und Wetterverhältnissen, besser machen. Das war auch von Anfang an zu sehen. Lohmen beherrschte das Spiel und belohnte sich nachdem Wagner einen Einwurf mit dem Kopf auf Schmidt verlängerte und dieser mit Schuss ins lange Eck zum 1:0 vollendete. Lohmen machte weiter Druck, auch weil Bützow ihnen den Raum ließ, konnte jedoch aus den zahlreichen guten Chancen nichts Zählbares mit in die Pause nehmen. In der 2. Hälfte bekam das Spiel überraschend ein anderes Gesicht. Nun war es Bützow die präsenter auf dem Platz waren und in der 48.min nach langem Einwurf von rechts mit anschließender Kopfballverlängerung aufs lange Toreck zum 1:1 einnetzten. Lohmen wirkte geschockt durch das schnelle Gegentor denn jetzt spielten auf einmal die Bützower den besseren Ball und hatten einige Chancen in Führung zu gehen. Doch in der 76.min war es ein Lohmener Konterangriff der nach Vorlage vom zuvor eingewechselten Lutz auf Küßner, von diesem zum 2:1 abgeschlossen wurde. Die Führung hielt jedoch nicht lange. Weil die Abstimmung in der Lohmener Hintermannschaft nicht stimmte, konnte Bützow in der 82.min, nach Flanke von der rechten Torauslinie vor den Fünfmeterraum, mit Kopfball ausgleichen. Lohmen versuchte noch den Drei einzufahren doch auch die letzte Aktion, schon in der Nachspielzeit, ein Freistoß ca. 20 m mittig vor dem Tor, wurde von Schmidt nur in die Mauer geschossen. So lautet das Fazit“ Lohmen schafft es erneut nicht aus zahlreichen Chancen und 2-maliger Führung den Sieg mit nach Hause zu nehmen“

    SV90Lohmen: 1.Marquardt 2.Höppner 3.Humann 4.Zaddach 5.Zimmermann 6.Schmidt 7.Montschko 8.Sellhuber 9.E.Wagner 10.Bahlmann 11.Küßner 12.Lutz 13.Geibrasch. (12 für 10 in 70.min) (13 für 7 in 78.min)

    Quelle: sv90lohmen.de
    Alles zur Saison
    Aus tiefstem Herzen immer ein Lohmener!!!