Fußball-Reform

    Fußball-Reform



    SVZ- online


    Die 27 Vereine des Kreisfußballverbandes (KFV) Bad Doberan) gehören ab dem 1. Juli 2009 dem KFV Warnow an, dem dann auch die jetzigen Kreise Rostock-Warnow und Güstrow zugeordnet sein werden.

    "Aufgrund der demografischen Entwicklung, des Mitgliederschwundes, und der Zielsetzung des LFV, auch in den nächsten Jahren einen attraktiven Spielbetrieb zu sichern, wurde diese neue Spielklassenstrukturreform beschlossen", nennt Wolf-Dieter Brusch die Hauptgründe für die Umstrukturierung. Man erhoffe sich durch den Zusammenschluss natürlich auch, dass stärkere Staffeln entstehen, um das Niveau anzuheben, sagt Brusch, der Mitglied des Spielausschusses beim LFV ist.

    Die größten Änderungen dürften die Männer-Teams der Bezirksklasse erwarten. Diese Liga wird es nach der kommenden Spielzeit nicht mehr geben. Wer dann nicht unter den ersten Fünf der Abschlusstabelle landet, wird in die neue Kreisoberliga herabgestuft.

    Die besten fünf Klubs werden der neu gegründeten Landesklasse zugeordnet, zu der auch die Teams stoßen, die Platz sechs bis 14 der Bezirksliga (fällt ebenfalls weg) belegen. Die fünf besten Vereine der Bezirksliga werden in die Landesliga (drei in MV mit je 14 Mannschaften) wechseln

    Kreisoberligen sind zwei mit jeweils 14 Teams geplant. "Jedenfalls im KFV Warnow. Andere Kreise haben nicht so viele Teams, bekommen nur eine Kreisoberliga zusammen. Wir sind der mitgliederstärkste Kreis durch die ganzen Rostocker Klubs", erklärt Brusch.
    Die jetzige Kreisliga bleibt weitgehend bestehen. "Drei oder vier Teams gehen noch mit in die Kreisoberliga. Das ist ein mathematisches Spiel. Man kann es noch nicht genau sagen", sagt der Neuendorfer. Diese Spielklasse wird im KFV Warnow genau wie die Kreisklasse dreimal vertreten sein.

    Die Verbandsliga bleibt die höchste Spielklasse in MV. Ihr werden weiterhin 16 Teams angehören.