Ergebnisse Landespokal 2.Runde

    Ergebnisse Landespokal 2.Runde

    Zweite Runde Landespokal

    Vfl Grün-Gold Güstrow – Rostocker FC 2 : 2 n.V. (0 : 0) (1:1) 1:4 nach Elfmeterschiessen

    In einem teilweise recht guten Pokalspiel,unterlag der Landesligist VfL Grün-Gold Güstrow dem Verbandsligisten Rostocker FC erst nach 120 Minuten im Elfmeterschiessen.In der ersten Halbzeit,war kein Klassenunterschied erkennbar und es entwickelte sich ein putzmunteres Spiel,in denen Torchancen auf beiden Seiten her raus gearbeitet wurden.Entweder gingen die abgegebenen Schüsse,knapp neben das Tor oder wurden eine sichere Beute beider Torleute.In der 50.Min.ging der VfL durch Dennis Witte in Führung.Diese Führung konnten die Güstrower allerdings nur 11 Minuten behaupten,bis der Rostocker Naujoks ausgleichen konnte.Der Güstrower Alexander Grubert,hatte kurz vor Schluss noch zwei Chancen,die er aber leichtfertig vergab,so das es nach 90 Min.1 :1 stand.
    In der Verlängerung,hatte Güstrow wieder den besseren Start,und Alexander Grubert erzielte mit einen satten Schuss das 2 :1 für Güstrow.Danach wurden die Rostocker immer stärker und drängten den VfL immer wieder weit in ihre Hälfte.In der 114.Min.passierte es dann:mit einem Sonntagsschuß aus ca.25 Meter(war aber durchaus haltbar) traf der Rostocker Walter das Güstrower Tor und erzielte das nicht unverdiente 2 : 2 zum Endstand.Erwähnens wert wäre noch,das die Rostocker einmal die Latte des Güstrower Tores trafen, und die Güstrower 3 X den Pfosten des Rostocker Tores.Das folgende Elfmeterschießen ging dann klar an die Rostocker,weil ihr Keeper zwei “Elfer“ entschärfte und die Rostocker Schützen,sicher verwandelten.

    Aufstellung VfL GGG:Tessenow (46.Min.Ott) Puschik,Schult (64.Min.Volkmann) Köller,Heinrich,A.Jabs,St.Jabs,Werth,Bohnet,Witte,Hagemann (66.Grubert)

    Rostocker FC: Krüger – Borchardt, Ch. Lange, Drewniok, Thom, Kleinert, Walter, Naujoks (91. Kapanke), Laudan, Rockmann, Scholz.

    Tore:
    1:0 Witte 50.Min.
    1:1 Naujoks 61.Min.
    2:1 Grubert 98.Min.
    2:2 Walter 114.Min.

    Zuschauer: ca 70




    Dennis Witte(rechtes Bild)und Alexander Grubert erzielten die Tore für den VfL GG Güstrow


    SV Rot-Weiss Penkun- -Torgelower SV Greif 0:7
    Tore: 0:1 Thomas Wegner(14.) 0:2 Robert Sikorski (44.) 0:3 Daniel Pankau (45.) 0:4 Radek Koziel (58.)0:5 Radek Koziel(79.)0:6 Michael Schwerdtfeger (84.)0:7 Robert Sikorski (90.)

    Malchower SV - TSG Neustrelitz I 1:2 (0:1)
    Torschützen für die TSG: Dennis Koslov und Denny Kambs

    FC Anker Wismar II - FC Schönberg 95 0:2 (0:0) n.V.
    Tore: 0:1 Christian Urgast (94.), 0:2 Hendrik Völzke (105.)

    Grabow/Ludwigslust - Anker Wismar I 0:2 (0:1)

    Greifswalder SV 04 II -VSG Weitenhagen 1:3
    Tore:
    0:1 Krause-Schwinge
    0:2 Neumann
    1:2 Flach
    1:3 Riechert

    FC Pommern Stralsund - Greifswalder SV 04 1:6(0:2)
    Tore:
    0:1 Thomas Möller (12.)
    0:2 Mike Gerth (17.)
    0:3 Enrico Maaßen (65.)
    0:4 Mike Gerth (68.)
    0:5 Steffen Seering (70.)
    0:6 Enrico Maaßen (84.)
    1:6 (86.)

    FSV Einheit Ueckermünde - FC Vorwärts Drögeheide 1:2 (1:1)
    1:0 Thomas Matthes
    1:1 Macjej Bednarek
    1:2 Jeffrey Latza

    VFL Blau-Weiß Neukloster - Lübzer SV 2:0


    Donnerstag, 12. Oktober 2006
    FC Pommern distanziert sich von Gewalttätigkeiten

    Stralsund. Der Überfall auf Greifswalder Fußballfans, die am Sonnabend das Pokalspiel ihres Teams gegen den FC Pommern im Stadion der Freundschaft verfolgt hatten und einen Sieg bejubeln konnten, erschüttert die Stralsunder (OZ berichtete). So etwas hatte es bisher hier noch nicht gegeben.
    Tief betroffen zeigen sich Spieler, Trainer und Verantwortliche des FC Pommern. „Wir alle distanzieren uns von jeglicher Gewalt. In unserem Verein sind etwa 350 Mitglieder – davon die Mehrheit Kinder und Jugendliche – an einer fairen und freundschaftlichen Ausübung des Sports interessiert. Gewaltbereitschaft hat weder im Spiel noch in dessen Umfeld einen Platz. Wir hoffen auf die vollständige Aufklärung“, heißt es in einer Presseerklärung, die uns Pommern-Präsident Detlef Erbentraut gestern persönlich überbrachte.
    Die im OZ-Beitrag genannten Greifswalder Kicker-Anhänger sollen aber keinesfalls vergessen werden. „Ihnen ist durch die Ermittlung der Täter allein nicht geholfen. Die Ängste des Neunjährigen zeigen, dass der entstandene Schaden weit über materielle Belange hinaus geht“, so der größte sundische Fußballverein, der den Betroffenen einen Aufenthalt im Hanse-Dom ermöglichen will. „Wir wollen zeigen, das unsere Hansestadt kein Ort der Angst und des Schreckens ist, sondern ein Weltkulturerbezentrum, in dem jeder zu jeder Zeit willkommen ist“
    Die Pommern-Kicker, die nach dem Abstieg aus der Verbandsliga nun in der Landesliga auf Torejagd gehen, stecken in einer sportlich schwierigen Situation. Die Personaldecke ist hauchdünn, nun warf auch noch der Trainer das Handtuch.
    „Natürlich wollen und müssen wir siegen, aber gerade im Hinblick auf das Spiel am Sonnabend in Greifswald hoffen wir, Gewalt-Aktionen nicht mehr erleben zu müssen“ so der FCP. Die echten Pommern-Fans sind faire Fans. Wir wollen mit anderen Vereinen dafür Sorge tragen, dass dies auch so bleibt.“ Man werde nicht zulassen, dass der Sport durch Dritte in Misskredit gebracht werde.
    Quelle:Ostseezeitung