18. und letzter ST

    18. und letzter ST

    Pommern - Prohn 2:0
    Zum Spiel vllt. nur soviel, Pommern sehr effektiv (was ist eigentlich wenn Tosten nicht trifft?- dann spielen sie wohl immer zu null 8) ). Macht in der 35.min mit der zweiten(?) Ghance das 1:0, nachdem Prohn bis dahin arg mit seinen Chancen sündigte.
    Im 2. Abschnitt Prohn weiterhin mit schnellem Umkehrspiel gefährlich aber entweder zu ungenau oder Udo war zur Stelle. Kurz vor Schluss, Prohn wirft alles nach vorn, macht Pommern dann das 2:0 - ich denke wieder mit der 2. Möglichkeit.
    Fazit, wer vorn die Dinger nicht macht steht am Ende mit leeren Händen da.
    Denke in der Endrunde muss Pommern noch ne Schippe drauflegen, sonst wird's eng!
    Dazu nochmal viel Erfolg!

    weitere Ergebnisse:
    Trin - Velgast 4:1
    Divitz - Löbnitz 0:2

    damit Löbnitz letztendlich Vierter.
    "Jeder kann sagen, was ich will." (O. R.)
    Prohn, Sitz des slawischen Fürstenhauses , dem unter anderem die nahe Stadt Stralsund ihr Stadtrecht verdankt.

    „Cleveres Spiel hört da auf, wo Unsportlichkeit anfängt. (In diesem Sinne wünsche ich uns allen clevere Spiele, auf dass der Bessere gewinnt. Viel Glück!)“ F.B.
    Wenn spielbestimmend bedeutet mehr Ballbesitz geb ich dir Recht, dabei aber hinten immer wieder geschwommen und dadurch Chancenvorteil klar bei uns.
    Glücklicher Sieg deshalb nicht, weil wir kein Tor geschossen haben!

    Mit den Torschützen lass ich mich dann gern eines besseren belehren und hoffe mal, dass "die anderen" nicht nur gg. Velgast und Zingst getroffen haben!
    "Jeder kann sagen, was ich will." (O. R.)
    Prohn, Sitz des slawischen Fürstenhauses , dem unter anderem die nahe Stadt Stralsund ihr Stadtrecht verdankt.

    „Cleveres Spiel hört da auf, wo Unsportlichkeit anfängt. (In diesem Sinne wünsche ich uns allen clevere Spiele, auf dass der Bessere gewinnt. Viel Glück!)“ F.B.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „picasso“ ()

    änder ich, fehlt noch Barth gg. Zingst.
    "Jeder kann sagen, was ich will." (O. R.)
    Prohn, Sitz des slawischen Fürstenhauses , dem unter anderem die nahe Stadt Stralsund ihr Stadtrecht verdankt.

    „Cleveres Spiel hört da auf, wo Unsportlichkeit anfängt. (In diesem Sinne wünsche ich uns allen clevere Spiele, auf dass der Bessere gewinnt. Viel Glück!)“ F.B.
    Pommern-Oldies nutzen Chancen eiskalt




    Torsten
    Reinert mit dem entscheidenden Schuss zum 2:0 für die Pommern-Oldies
    gegen den SV Prohner Wieck. Das Team vom Strelasund ist jetzt das 13.
    Spiel in Folge ohne Niederlage.







    Fußball. Zum
    mit Spannung erwarteten Derby trafen sich der FC Pommern Stralsund und
    der SV Prohner Wieck am Freitag im Stadion der Freundschaft. Eigentlich
    sollte es in diesem Duell um den Staffelsieg gehen, jedoch sicherten
    sich die Pommern-Oldies bereits frühzeitig diesen Titel. So ging es nun
    um die berühmte goldene Ananas. Aber bereits in der Anfangsphase
    zeigten die Gäste aus Prohn, dass sie nicht gekommen waren um dem
    Staffelsieger Spalier zu stehen. Immer wieder kamen die Prohner
    gefällig vors Pommern-Gehäuse, fanden aber in Pommern-Keeper Udo Thürk
    ihren Meister.
    Es dauerte es geschlagene 18 Minuten, bis auch die
    Stralsunder erstmalig vor dem Prohner-Kasten auftauchten. Einen
    Flachschuss von Henne Mertes parierte der Gäste-Keeper allerdings
    bravourös. In der Folge überließen die Pommern öfter den Prohnern das
    Feld und der beste Pommern-Akteur des Tages rückte immer mehr ins
    Blickfeld. Zunächst vereitelte Keeper Thürk zwei Großchancen der Gäste
    und kurz darauf stand ihm auch der Pfosten zur Seite. Kurz vor der
    Pause wurde der FC Pommern aktiv und sogleich brandgefährlich. Seine
    erste große Chance vergab Torsten Reinert noch, aber nur eine Minute
    später schlug er eiskalt zu. Eine Maßflanke von Torsten Richter nickte
    Reinert zur 1:0-Führung ein. Ein Tor zum richtigen Zeitpunkt.
    In
    Hälfte zwei war das Spiel dann nicht mehr so dynamisch wie in Hälfte
    eins. Die Gäste blieben weiter am Drücker, waren aber nicht mehr so
    gefährlich wie im ersten Durchgang.
    In der 50. Minute hatten die
    Prohner den Ausgleich auf dem Kopf, aber wieder war es Thürk, der mit
    einem super Reflex die Null festhielt.
    In Sachen
    Chancenverwertung zeigten die Pommern-Oldies auch in Durchgang zwei
    ihre gnadenlose Effektivität. Ein Zuspiel auf Holger David, leitete
    dieser weiter auf Reinert und dessen Schuss ins lange Eck besiegelte
    schließlich die 2:0 Niederlage der Prohner.
    Im Rahmen der
    Kreismeisterschaft treten die FC Pommern-Oldies am kommenden Sonntag
    beim SV Samtens an und am 17. Oktober um 11 Uhr ist der Grimmener SV zu
    Gast im Stadion der Freundschaft.
    Aufstellung FCP: Thürk, Broszeit, Person, Thurow, Richter, Mertes, Schulz, Reinert, Brandenburg, Saffran (36. Krieger), David







    quelle oz
    Sagard auf gutem Weg zu Verbandsmeisterschaft










    Fußball, Alte Herren: TSV Sagard — FC Pommern Stralsund 2:1 (0:1).
    Mit einem 2:1-Sieg verschafften sich die Sagarder Kicker eine gute
    Ausgangsposition für den Gewinn der diesjährigen Meisterschaft. Die
    TSV-Elf fand zunächst keine Bindung zum Spiel. Etwas nervös agierend,
    leistete sie sich Abspielfehler. Das Zweikampfverhalten war teilweise
    eklatant. Dem Schlussmann des TSV Sagard, Torsten Taudt, war es zu
    verdanken, dass die Sagarder nicht höher in Rückstand gerieten. Er
    parierte mehrere Torschüsse glänzend. Von den Tormöglichkeiten, die
    sich die Stralsunder Oldies erarbeiten, nutzte in der 10. Minute
    Reinert eine zur zu diesem frühen Zeitpunkt verdienten Führung.
    In
    der folgenden Zeit sahen die ungefähr 100 Zuschauer ein
    abwechslungsreiches Alt-HerrenSpiel. Nach 20 Minuten sorgte ein
    Steilpass von Radtke auf Käding, welcher sich auf der rechten Seite gut
    durchsetzte, aber das Tor knapp verfehlte, für kurze Entlastung. Da
    keine Vertretung bis zur Pause die sich bietenden Chancen in etwas
    Zählbares ummünzen konnte, ging es mit dem 1:0 für Pommern in die Pause.
    Mit
    Anpfiff zur zweiten Spielhälfte wechselte Sagard mit Tredup und Lust
    zwei Offensivkräfte ein. Der TSV erhöhte den Druck und die
    Angriffswucht auf das Stralsunder Tor. Sagard spielte fortan
    entschlossener und war gewillt, das Spiel noch zu drehen. In der 40.
    Minute setzte sich Michael Benter durch. Seinen Schuss aus 30 Metern
    konnte der FC-Torwart nur an die Latte lenken. Den abprallenden Ball
    versenkte Jens Schuhmacher per Kopf zum 1:1. Nur fünf Minuten später
    wurde Maik Oberstein in Position gebracht. Sein Schuss ging von der
    Lattenunterkante zum viel umjubelten 2:1 ins Tor.
    Das Tor
    stachelte noch einmal den FC an und die Abwehr um Frank Follack hatte
    alle Hände voll zu tun. In der Nachspielzeit war es noch einmal Taudt,
    der den Sieg festhielt. Im nächsten Spiel am kommenden Sonntag beim
    Grimmener SV wird eine Leistungssteigerung des von Nöten sein, denn
    dort werden keine 25 Minuten Fußball ausreichen, um den Pokal mit auf
    die Insel zu nehmen. G. N./M. S.

    quelle oz
    Oldies vergeigen auf Rügen erstes Finalspiel










    Fußball. Im
    ersten Endrundenspiel zur Kreismeisterschaft unterlag der FC Pommern
    auswärts dem TSV Sagard mit 1:2. Obwohl den Stralsundern mit Reinert
    und Richter zwei Stammspieler fehlten, war man über die gesamte
    Spielzeit das bessere Team und verlor am Ende unglücklich.
    Bereits
    in der 5. Minute gingen die Pommern durch Robert Saffran in Führung.
    Die Stralsunder spielten gut, verpassten aber, ein weiteres Tor
    nachzulegen. Broszeit und Saffran vergaben gute Möglichkeiten. Und das
    sollte bis zur Pause so weitergehen. Die Anfangsphase von Hälfte zwei
    bestimmte zunächst Sagard. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld landete
    an der Latte, den abgeprallten Ball versenkte der Gastgeber zum 1:1.
    Nur wenig später kam die Führung für die Insulaner. Aus spitzem Winkel
    ließ sich Pommern-Keeper Thürk überraschen. Aber die Oldies des FC
    Pommern zeigten Moral und drückten auf den Ausgleich. Brandenburg und
    David setzten jeweils Kopfbälle knapp am Tor vorbei, und Wunderlich
    scheiterte mit einem Distanzschuss am Lattenkreuz.
    Das dann noch
    folgende Elfmeterschießen gewannen die Pommern mit 5:3. Am 17. Oktober
    geht's im Stadion der Freundschaft gegen SV Grimmen weiter.
    quelle oz