Unmut über neue Fußball-Staffeln

    Unmut über neue Fußball-Staffeln

    Quelle : svz.de
    GÜSTROW/KRAKOW AM SEE - Der Spielplan für die Fußball-Landesklassen ist seit gestern öffentlich - und ein Schock für manchen Funktionär und Spieler in Güstrow und Krakow am See. Nach Chemnitz und Kummerow führen am 2. Spieltag (27. 8.) die ersten Auswärtsfahrten die beiden Traditionsmannschaften GSC II und FSV. Zum Punktspielauftakt am 20. August sind in Güstrow der SV Waren II und am Jörnberg der SV Chemnitz zu Gast. Hintergrund: Der GSC II und die Krakower wurden in die Staffel I eingegliedert, also geht es ostwärts im Land, statt nach Rostock und Umgebung. Ein Trost, der an Sarkasmus nicht entbehrt: Mit Chemnitz ist wenigstens nicht etwa Sachsen gemeint, sondern ein Dorf bei Neubrandenburg.

    Deftige, nur schwer zitierfähige Worte dafür findet Rainer Groß, Mannschaftsleiter der Krakower Landesklassemänner: "Da sind wir tüchtig in den Arsch gekniffen." Regelmäßig müsse man künftig über eine Stunde zu den Spielorten fahren. "Sonnabends sind wir nun also auf der Landstraße. Da ist es schwierig, neue Spieler zu gewinnen", weiß Groß schon aus den ersten Gesprächen, seit die Staffeleinteilung bekannt ist. Selbst aus dem eigenen Verein ziehe manch einer so ein Engagement in der II. Mannschaft auf Kreisebene vor. Für die Krakower erscheint auch die neue Staffel "weniger attraktiv" als die vertraute mit den Rostocker, vor allem aber Mannschaften aus dem Kreis Güstrow. Zwar müsse der Güstrower SC II ebenfalls in die Staffel I umziehen, doch Laage und Hohen Sprenz etwa fehlten künftig als reizvolle Spielpartner. Wie sich der (Zwangs-)Wechsel sportlich auswirke, müsse man abwarten; Rainer Groß schätzt die Rostocker Staffel als die stärkste im Land ein.

    Auch Ron-Olaf Rebien, Abteilungsleiter Fußball im Güstrower SC, wird wütend, spricht man ihn auf die Veränderung an. "Wir waren schockiert", gibt Rebien die Stimmung im Verein wider. Das Landesklasseteam, der GSC II, vor der Güstrower Fußballfusion im Kern als PSV firmierend, erlebt im dritten Jahr nach Einführung der Landesklasse die dritte Staffel. Erinnerung: Zum Auftakt der neuen Spielebene war der damalige PSV in die "Rügen-Staffel" eingeordnet worden, was damals schon heftige Proteste am Fischerweg auslöste. Nach einem Intermezzo voriges Jahr in der "Güstrow/Rostock-Region" geht es nun also wieder Richtung Osten, diesmal in die Seenplatte-Region. "Wieder fordert das Mehrkosten, die nicht eingeplant waren", erklärt Rebien, der nicht versteht, dass es mit seinem Verein erneut einen mit sehr (kosten-)intensiver Nachwuchsarbeit treffe. Es habe auch keinerlei Andeutungen aus dem Landesverband für den neuerlichen Umschwung gegeben, er habe die feststehende Tatsache des Staffelwechsels aus dem Internetauftritt zur Kenntnis nehmen müssen, sagt der GSC-Fußballchef. "Und leider sind damit auch die immer attraktiven Kreisderbys - mit Ausnahme des Duells mit den Krakowern - gestorben. Einfach von oben herab entschieden."

    Bedauern auch beim Laager SV über die Entscheidung des Landesfußballverbandes. "Mit den Spielen gegen Güstrow und Krakow verbinden sich viele schöne Erinnerungen", sagt Vereinsvorsitzender Andreas Knoch, an langjährige Landesligavergleiche zwischen diesen drei Vertretungen aus dem Landkreis Güstrow erinnernd, "aber im Fußballverband kennt man diese Traditionen offenbar nicht."

    Die wiederholte Zuordnung von Eintracht Groß Wokern und des SV Teterow 90 in die Staffel I, also jetzt zu Güstrow und Krakow, wird an dieser Meinung nicht viel ändern. Erneut in die so genannte Rügenstaffel II wurde für die bevorstehende Saison der SV Behren-Lübchin eingeordnet.
    Ihr zwei beiden, wißt dabei gar nicht worum es geht... das sind nicht nur die fahrzeiten, sondern viele andere dinge noch.

    Aber einfach mal nen dummen kommentar aus langer weile ins forum stellen... :naughty
    Wenn du sagst die Ziege frißt kein Gras, dann pflastern wir eben die Wiese...
    M.P.

    dastalent71 schrieb:

    als die fahrten und die fehelenden derbys nennt euer mannschaftsleiter ja auch nicht.
    :selbst


    Ich denke, dass reicht auch schon aus! Möchte mal die Gesichter von euch sehen, wenn ihr in einer völlig anderen Staffel spielt?!
    "Manche junge Spieler haben eine Einstellung zum Leistungssport wie die Nutten auf St.Pauli." Ede Geyer über die Probleme des deutschen Fußballs :D

    "St.Paulis bester Freier - Ede Geyer." Transparent von St.Pauli-Fans beim Spiel gegen Cottbus ;)
    Naja, das kann man nun mal nich ändern.... es bleibt nunmal nich immer alles, wie es ist.... Halt mal n bissl Veränderung, is mal was anderes... Schade um die Derbys, aber die Entscheidungsgewalt über die Einteilung liegt in ner anderen Ebene... also muss man es so hinnehmen!
    was für 'ne heulsuse

    1. wir spielen seit 4 jahren in immer wieder neuen konstellationen, da die verbände von rügen und nordvorpommern zusammengelegt wurden

    2. da wir vom nördlichsten ende der insel rügen beheimatet sind, tuckern wir alle paar wochen ne stunde und mehr durch die gegend und das bei teilweise hoffnungslos überfüllten straßen und das in der kk; fragt mal bei den dranskern nach, wieviele stunden und km die in der kol abreissen
    WIR KOMMEN WIEDER ... UND DAS NÄCHSTE MAL ALS SIEGER
    Also ich kann mir vorstellen, dass eine Verlegung auf Grund wegfallender Derbys ärgerlich ist, aber ansonsten kann ich die Einteilung aus geographischen Gesichtspunkten eigentlich nachvollziehen.
    Das kann man hier gut sehen:
    Landesklasse I
    Landesklassen II und III
    Die Frage wäre doch, wen man aus der Staffel II hätte "rauswerfen" bzw. in eine andere Staffel - in welche? - verschieben sollen. Krakow ist doch gefühlt kurz vor Berlin - da kann man eine Verlegung (aus der "Rostocker Staffel" in eine andere, südlichere) schon verstehen. Für Güstrow scheint's vielleicht noch ein bisschen unverständlicher, aber leider liegt Güstrow nun mal an der imaginären Staffelgrenze. Diesmal ist eben das passiert, was anderen so gelegenen Vereinen auch passiert.